Bulgarien will Flüchtlinge aus EU-Staaten zurücknehmen

6. Jänner 2015, 16:46
posten

684 Migranten werden aus reicheren Staaten in Land an Außengrenze zurückgeschoben

Sofia - Bulgarien wird aus anderen EU-Staaten 684 Flüchtlinge aus Krisengebieten zurücknehmen. Das sagte der Hauptkommissar im bulgarischen Innenministerium, Swetlosar Lasarow, dem staatlichen Radio am Dienstag. Medienberichte, wonach Deutschland, Österreich und Ungarn insgesamt sogar 7.500 Flüchtlinge nach Bulgarien abschieben wollten, bestätigte Lasarow jedoch nicht.

Grenze zur Türkei

Seit 2014 gelangen immer mehr Menschen etwa aus Syrien und Afghanistan nach Bulgarien, teils illegal über die Landgrenze zur Türkei. Einige von ihnen verlassen aber das ärmste EU-Land bald wieder, um in reichere EU-Staaten zu gelangen. Nach den Dublin-II-Regeln der EU muss ein Asylantrag aber in dem Staat in der Europäischen Union gestellt werden, in den ein Migrant zuerst eingereist ist.

Lasarow warnte, dass der Flüchtlingsstrom nach Bulgarien 2015 weiter anwachsen werde. Die neue Regierung in Sofia will einen 2014 errichteten, 30 Kilometer langen Grenzzaun zur Türkei um 131 Kilometer verlängern. Staatschef Rossen Plewneliew lehnt aber eine Forderung des Innenministeriums ab, die Armee zum besseren Schutz der Grenze zur Türkei einzusetzen. "Diese Idee könnte zu sehr ernsthaften außenpolitischen Problemen für Bulgarien führen", warnte er. (APA, 6.1.2015)

Share if you care.