Prag: Kiews Botschafter verteidigt Nazi-Kollaborateur Bandera

5. Jänner 2015, 17:05
335 Postings

"Symbol des Kampfes für Freiheit" - Tschechischer Präsident kritisierte ukrainische Rechtsextremisten

Prag - Die Ukraine hat sich am Montag empört über Aussagen von Tschechiens Präsident Milos Zeman gezeigt. Dieser hatte Anhänger des 1959 vom KGB getöteten ukrainischen Nationalistenführers und Nazikollaborateurs Stepan Bandera mit den Nazis verglichen.

Die Botschaft in Prag erklärte in einer Mitteilung, Bandera sei für die meisten Ukrainer ein "Symbol des Kampfes für die Freiheit und Unabhängigkeit". In den Beziehungen mit Tschechien richte sich die Ukraine nach dem offiziellen Standpunkt der tschechischen Regierung, die von der völligen territorialen Gesamtheit und der Unabhängigkeit der Ukraine ausgehe und keinen Zweifel über die Beteiligung Russlands an dem Konflikt im Osten der Ukraine habe, hieß es von den ukrainischen Diplomaten.

Zeman, der seit langem die EU-Sanktionen gegen Russland kritisiert, hatte in einem Zeitungsinterview über einen "Bürgerkrieg" in der Ukraine gesprochen. Dabei betonte er, dass die Protest-Bewegung auf dem Maidan-Platz in Kiew keine demokratische Revolution gewesen sei. (APA, 5.1.2014)

  • Rechtsextremisten der Parteien "Swoboda" und "Rechter Sektor" marschieren anlässlich des 106. Geburtstags Stepan Banderas am 1. Jänner durch Kiew.
    foto: reuters/ogirenko

    Rechtsextremisten der Parteien "Swoboda" und "Rechter Sektor" marschieren anlässlich des 106. Geburtstags Stepan Banderas am 1. Jänner durch Kiew.

Share if you care.