Das beste Stück ... Nachgefragt bei Sascha Subarsky

Kolumne12. Jänner 2015, 13:20
28 Postings

Michael Hausenblas fragt den Schwimmer Sascha Subarsky, warum er besonders gern mit Flossen ins Wasser geht.

"Ich liebe es, mit Flossen zu schwimmen. Es ist ein unbeschreiblich herrliches Gefühl, wenn man mit einem einzigen Beinschlag meterweit dahingleitet. Zum ersten Mal durfte ich diese Erfahrung machen, als ich noch klein war und mich meine Eltern auf die Malediven mitgenommen haben.

Als ich zu den Korallen und Fischen hinuntertauchte, fühlte ich mich selbst wie ein Fisch. Deshalb freue ich mich jedes Mal, wenn wir im Training eine Serie mit Flossen schwimmen. Apropos: Ich verbringe zirka 18 Stunden pro Woche schwimmend.

Es gibt zwar wettkampfmäßiges Flossenschwimmen, aber das fällt in den Bereich des Tauchverbandes, nicht des Schwimmverbandes und kommt somit für mich nicht infrage. Aber das ist sehr okay, schließlich bin ich Schwimmer.

Ich weiß nicht, ob die Flossen auf dem Bild etwas Besonderes sind. Mein Trainer hat sie im Internet bestellt. Hauptsache, sie machen mich dann und wann zum Fisch." (Michael Hausenblas, Rondo, DER STANDARD, 9.1.2015)

Der Wiener Sascha Subarsky (18) gilt als eine der großen Nachwuchshoffnungen des österreichischen Schwimmsports

  • Ich liebe es mit Flossen zu schwimmen, da fühle ich mich wie ein Fisch.
    foto: nathan murrell

    Ich liebe es mit Flossen zu schwimmen, da fühle ich mich wie ein Fisch.

Share if you care.