Jurist wies Sex-Vorwürfe gegen Prinz Andrew zurück

3. Jänner 2015, 11:41
14 Postings

Es sei bekannt, dass die Frau auch über andere in der Öffentlichkeit stehende Menschen die Unwahrheit verbreitet habe

London/Washington - Die Vorwürfe einer angeblich sexuell missbrauchten Frau gegen Prinz Andrew (54) sind einem ebenfalls beschuldigten US-Juristen zufolge unglaubwürdig. "Wenn sie über mich gelogen hat, und ich weiß absolut sicher, dass sie das getan hat, dann sollte man ihr nicht zu jemand anderem glauben", sagte Alan Dershowitz, ein langjähriger Juraprofessor der Elite-Universität Harvard, am Samstag der BBC.

Verdacht "komplett unwahr"

Es sei bekannt, dass die Frau auch über andere in der Öffentlichkeit stehende Menschen die Unwahrheit verbreitet habe. Der Name von Prinz Charles jüngerem Bruder war einem Bericht des "Guardian" zufolge in Akten zu einem Prozess in Florida um Sex mit Minderjährigen aufgetaucht. Demnach gibt eine Frau an, zwischen 1999 und 2002 zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden zu sein. Eine Palastsprecherin sagte, jeder Verdacht in diese Richtung sei "komplett unwahr" und Prinz Andrew sei keine Partei in dem Prozess.

Vor Gericht geht es laut "Guardian" um den Umgang der Staatsanwälte mit dem Fall des 2008 wegen Sex mit Minderjährigen verurteilten Multimillionärs Jeffrey Epstein. Prinz Andrew war wegen seines freundschaftlichen Umgangs mit Epstein scharf kritisiert worden und hatte seinen Posten als Handelsbeauftragter aufgegeben. (APA/dpa, 3.1.2015)

  • Eine Frau sagt, zwischen 1999 und 2002 zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden zu sein.
    foto: ap/sang tan

    Eine Frau sagt, zwischen 1999 und 2002 zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden zu sein.

Share if you care.