Schweden bestürzt über Serie von Anschlägen auf Moscheen

2. Jänner 2015, 16:56
229 Postings

Kulturministerin Alice Bah Kuhnke als Rednerin bei Kundgebung in Stockholm

Stockholm – Nach den jüngsten Brandanschlägen auf Moscheen in Schweden sind in mehreren Städten des Landes Menschen gegen Islamfeindlichkeit auf die Straße gegangen. Die für die Anschläge Verantwortlichen wollten ihre Mitbürger "einschüchtern und erniedrigen", sagte Schwedens Kulturministerin Alice Bah Kuhnke vor hunderten Demonstranten in der Hauptstadt Stockholm.

Auch in Göteborg, Malmö und Uppsala fanden Kundgebungen statt. Binnen einer Woche hatten Unbekannte drei Brandanschläge auf Moscheen in Schweden verübt. Am ersten Weihnachtstag war eine Moschee in Eskilstuna westlich von Stockholm das Ziel, am 29. Dezember ein muslimisches Gotteshaus in Eslöv im Süden des Landes, am Neujahrstag warfen Unbekannte eine Brandbombe auf eine Moschee in der ostschwedischen Stadt Uppsala.

Die Polizei kündigte an, die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken. Die Suche nach den Tätern brachte laut einer Polizeisprecherin bisher keine Fortschritte.

Nach Angaben der antirassistischen Zeitschrift "Expo" gab es im vergangenen Jahr mehr als ein Dutzend Anschläge auf Moscheen in dem skandinavischen Land. In Schweden hatten die Debatten über Einwanderung und Asylbewerber zuletzt an Schärfe zugenommen. Das Land erlebt zugleich ein Erstarken rassistischer Kräfte. Die rechtsextreme Partei der Schwedendemokraten wurde bei der Parlamentswahl im September drittstärkste Kraft und erfreut sich in jüngsten Umfragen wachsender Beliebtheit. (APA, 2.1.2015)

  • Die Polizei verstärkte ihre Präsenz vor schwedischen Moscheen.
    foto: ap/anders wiklund

    Die Polizei verstärkte ihre Präsenz vor schwedischen Moscheen.

  • Auf dem Eingang der Moschee in Uppsala klebten Demonstranten am Freitag Herzen.
    foto: ap/anders wiklund

    Auf dem Eingang der Moschee in Uppsala klebten Demonstranten am Freitag Herzen.

Share if you care.