Zahlscheingebühr: 800.000 Euro für Kunden

28. Dezember 2014, 13:42
28 Postings

8300 Leute beteiligten sich an VKI-Sammelaktion zur Rückforderung illegaler Zahlscheingebühren – 350 Unternehmen sind betroffen

Wien – Tausende Kunden, die sich an der VKI-Sammelaktion zur Rückforderung unrechtmäßig kassierter Zahlscheingebühren beteiligt haben, bekommen von den Unternehmen insgesamt rund 800.000 Euro zurück. Das berichtete die ORF-Sendung "Wien heute" am Samstag.

Nach Angaben des Vereins für Konsumenteninformation haben sich 8300 Leute an der Aktion beteiligt. 350 Unternehmen sind aufgefordert, Zahlscheingebühren zurückzuzahlen, die ab November 2009 in Rechnung gestellt wurden. Solche Entgelte sind seit Inkrafttreten des Zahlungsdienstegesetzes (ZaDiG) rechtswidrig.

Von einigen Firmen fehle noch eine Stellungnahme, aber die großen Brocken seien durch, sagte VKI-Rechtsexperte Peter Kolba zu "Wien heute". "Wir haben bisher keinen expliziten Verweigerer. Insbesondere die Mobilfunkunternehmen haben zugesagt, sie werden es gutschreiben oder es auszahlen." Auch Versicherungen müssen eingehobene Zahlscheingebühren zurückzahlen, weil eine Klage der Arbeiterkammer (AK) erfolgreich war. (APA, 28.12.2014)

  • Wer unrechtmäßig kassierte Zahlscheingebühren bezahlte und bei der VKI-Aktion mitgemacht hat, kann sich freuen.
    foto: apa/techt

    Wer unrechtmäßig kassierte Zahlscheingebühren bezahlte und bei der VKI-Aktion mitgemacht hat, kann sich freuen.

Share if you care.