Hotels wollen fremde WLAN-Netze deaktivieren 

17. Mai 2015, 12:19
85 Postings

Die US-Regulierungsbehörde FCC soll entscheiden, Microsoft und Google unterstützen Gegner

Eigene WLAN-Netze entpuppen sich für große Hotels immer mehr als zusätzliche Einnahmequelle: Während für "normale" Touristen ein WLAN-Zugang schon Pflicht (und im Nächtigungspreis inbegriffen) ist, können etwa auf Messen oder für Geschäftsreisende Premium-Lösungen angeboten werden, die ein feines Körberlgeld bringen. Was stört: Andere, fremde WLAN-Netze, die von den Gästen genutzt werden können.

Recht zum Abdrehen

Deshalb wollen sich große Hotelketten, angeführt vom Marriott, das Recht erkämpfen, ungebetene WLAN-Netze deaktivieren zu dürfen. Der Hotelkonzern war zuvor für eine ebensolche Aktion verurteilt worden. Der Branchenverband der Hotellerie hat den Fall nun vor die US-Regulierungsbehörde FCC gebracht. Dort werden nun Stellungnahmen unterschiedlicher Parteien eingeholt: Unterstützt wird die WLAN-Sabotage unter anderem von Herstellern wie Cisco, dagegen halten Microsoft, Google und Bürgerrechtsorganisationen.

Verbindung kappen

In den ersten Monaten des nächsten Jahres soll sich die FCC einem Entschluss nähern, dabei könnte auch ein neues Gesetz entstehen. Technisch funktioniert die Sabotage laut Heise, indem das hotel-eigene WLAN Datenpakete an die unerwünschten Netze übermittelt. Diese wirken für das fremde WLAN so, als ob sie von dessen eigentlichem Betreiber abgeschickt worden wären; schließlich befehlen sie dem WLAN, die Verbindung zu kappen. (fsc, derStandard.at, 25.12.2014)

  • Fürs schnelle Surfen verlangen Hotelketten oft mehr Geld - fremde WLAN-Netze stören da
    foto: ap/cheung

    Fürs schnelle Surfen verlangen Hotelketten oft mehr Geld - fremde WLAN-Netze stören da

Share if you care.