ORF für Wrabetz "eine Symphonie für Geist und alle Sinne"

24. Dezember 2014, 13:35
9 Postings

Weihnachtsbotschaft an Mitarbeiter (und wohl) Politik: "Eines der erfolgreichsten öffentlich-rechtlichen Medienunternehmen in Europa" -

Wien - ORF-Chef Alexander Wrabetz komponierte einen Weihnachtsbrief an die - zunehmend grantigen - Mitarbeiter wie ein Wiederwahlprogramm. Eine stolze Leistungsschau auf ein "für den ORF historisches Jahr". Und er greift zu musischen Vergleichen: "Alle Programme und Leistungen des ORF waren ein großes Orchester, eine Symphonie für Geist und alle Sinne."

Keine fixen Plätze, zentrale Führung

Der Unmut der Mitarbeiter macht sich etwa fest an ihren künftigen Arbeitsplätzen (grob 600 Schreibtische weniger, keine fixen Plätze auf dem Küniglberg), an voraussichtlich zentraler Führung von Information und Programm über alle ORF-Medien, Sorge um die Identität und Qualität von öffentlich-rechtlichen Schlüsselprogrammen wie Ö1, an der Vorgabe, das Funkhaus aufzugeben, am neuen Kollektivvertrag und den damit einhergehenden Anstellungen nur eines Teils bisher freier (und geleaster) Mitarbeiter.

Wrabetz sucht die Belegschaft in diesem etwas gespannten Klima offenkundig ins Boot zu holen, wie man wohl im Managerdeutsch sagt, und zu motivieren. Der Brief im O-Ton (Zwischentitel und Hervorhebungen der etat-Redaktion):

"Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen!

2014 war ein besonderes Jahr, 2014 war ein wichtiges und für den ORF historisches Jahr. Wir haben wunderbare Programmerlebnisse für unser Publikum gestaltet. Alle Programme und Leistungen des ORF waren ein großes Orchester, eine Symphonie für Geist und alle Sinne.

Als Nummer eins in TV, Radio und Online, national und in allen Bundesländern, in Teletext und TVthek, mit stabilen Quoten und einer positiven wirtschaftlichen Bilanz sind wir eines der erfolgreichsten öffentlich-rechtlichen Medienunternehmen in Europa.

Das ist Ihnen allen, Ihrem großen Engagement und Ihrer großen Kompetenz, zu verdanken – von der Fernsehdirektion über die Kaufmännische Direktion, die Hörfunkdirektion, die Direktion für Technik, Online und neue Medien bis hin zur Generaldirektion, den Landesstudios und den Tochterfirmen.

"Markt- und Qualitätsführer"

Wir sind Markt- und Qualitätsführer in Information, Kultur und Bildung, Sport und Unterhaltung:

  • Europa war mit den Themen 100 Jahre Erster Weltkrieg, 75 Jahre Beginn Zweiter Weltkrieg, 25 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs, 20 Jahre Österreich in der EU und der Wahl zum EU-Parlament selbst zentraler Schwerpunkt 2014 und wurde in vielen Programmen in seiner Geschichte, Gegenwart und Zukunft den Österreichern nähergebracht.
  • Wir haben unser Publikum im Vorfeld und rund um die EU-Wahl noch nie so umfassend informiert wie heuer – haben erstmals in der europäischen Geschichte supranationale Diskussionen der Kandidatinnen und Kandidaten zum Kommissionspräsidenten übertragen.
  • Mit unserer Kandidatin Conchita Wurst haben wir nicht nur den Song Contest gewonnen und nach Jahrzehnten wieder nach Österreich geholt, sondern Österreich bewegt und Europa begeistert. Wir haben die besten Aufführungen klassischer Musik des heurigen Jahres in perfekter Qualität aufgezeichnet und übertragen und so das kulturinteressierte Publikum via ARTE in ganz Europa, via 3sat im deutschen Sprachraum und via ORF 2, ORF III und Ö1 in Österreich begeistert.
  • Alle großen Sportereignisse – ob aus Sotschi, Brasilien, Spielberg und vielen anderen Orten – hat der ORF-Sport Millionen begeisterten Sportfans via TV, Radio und Online aktuell und in Topqualität ins Haus geliefert. Erstmals haben zum Nationalfeiertag die Landesstudios mit der großartigen Aktion "9 Plätze – 9 Schätze" die wunderbaren Orte Österreichs zur Wahl gestellt und damit bei einem Millionenpublikum gepunktet.
  • Millionen sahen unsere TV-Events wie "Dancing Stars", "Die große Chance" und natürlich den Song Contest.
  • Wir konnten unserem Publikum die besten eigenproduzierten sowie internationalen Filme und Serien bieten. Zuletzt mit der erfolgreichen neuen Reihe der Landkrimis.
  • Unsere Korrespondentinnen und Korrespondenten haben das Weltgeschehen analysiert, bewertet und kommentiert und mit der Berichterstattung von den Krisenherden Syrien und Irak sowie insbesondere Ukraine europaweit gepunktet.
  • Mit "Nachbar in Not – Hochwasserhilfe Südosteuropa", "Flüchtlingshilfe Syrien" und "Winterhilfe für Syrien und Nordirak" sowie "Licht ins Dunkel" haben wir 21 Millionen Euro an Spenden lukriert. Hitradio Ö3 hat mit dem "Team Österreich", der "Team Österreich Tafel" und der Ö3-Wundertüte geholfen und mit dem Ö3-Weihnachtswunder neue Maßstäbe der Hilfsbereitschaft gesetzt.
  • Unseren Nachhaltigkeitsschwerpunkt mit dem "Klimaschutzpreis" u. v. m. haben wir erfolgreich um die "Mutter Erde"-Initiative erweitert.
  • Wir haben mit großen medienübergreifenden Initiativen wie "Bewusst gesund" die Österreicherinnen und Österreicher motiviert, sich für ihr Herz zu engagieren, und mit der "ORF-Langen Nacht der Museen" Hunderttausende Menschen für unsere Museen begeistert.
  • Wir haben unser Programmportfolio um neue Apps erweitert und mit der Beteiligung an Flimmit spannende Schritte in die neue Medienzukunft gesetzt.
  • Die ORF-Radios – ob Ö1, FM4, Ö3 oder die Länderradios – haben ihr Publikum erfolgreich informiert, geweckt, begeistert, gebildet und unterhalten.
  • Wir haben mit Herbst auch die "Bundesland heute"-Sendungen und ORF III und ORF SPORT + auf HD-Ausstrahlung umgestellt und unser Publikum umfassend informiert.
  • Unser Kultur- und Informationskanal ORF III hat qualitativ und quantitativ neue Maßstäbe gesetzt und letzten Samstag mit 800.000 Zuseherinnen und Zusehern Tagesreichweite den höchsten Wert in seiner dreijährigen Geschichte erzielt.
  • Die technische Modernisierung wie die Umsetzung des Tapeless-Projekts oder die Inbetriebnahme neuer Regieplätze wurde professionell vorangetrieben.
  • Unsere Leistungen haben wir im "Public-Value-Bericht" erstmals trimedial dokumentiert und mit professionellem Marketing und Öffentlichkeitsarbeit sowie unserer "WIE WIR"-Kampagne unterstützt.

Wir werden heuer zum fünften Mal in Folge positiv bilanzieren und werden dies auch 2015 schaffen – trotz Großereignis Song Contest in Österreich.

"Weichenstellungen für die Zukunft"

Wir waren 2014 aber nicht nur mit unseren Programmen erfolgreich, sondern wir konnten auch für die Zukunft des ORF wichtige Weichenstellungen erreichen:

Wir haben im Rahmen des Strategieprozesses "ORF 2020" die wesentlichen Leitlinien für die Weiterentwicklung des ORF erarbeitet und im Stiftungsrat beschlossen. Wir haben nach langen Verhandlungen einen zukunftssicheren neuen Kollektivvertrag für die nächste Arbeitsgeneration abgeschlossen und damit eine der wesentlichen Voraussetzungen geschaffen, um den in den nächsten Jahren eine neue Generation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unser Unternehmen zu bringen.

Und wir haben eine zukunftsweisende Entscheidung für Neuordnung der ORF-Standorte in Wien getroffen und mit ihrer Umsetzung begonnen. Gemeinsam werden wir den ORF auch baulich und organisatorisch fit für die nächsten 30 Jahre machen. Die in den nächsten Monaten durchzuführenden Detailplanungen werden deutlich machen, dass auch an einem gemeinsamen neuen Standort die Stärken unserer Programme durch die Infrastruktur noch besser unterstützt werden können. Vielfalt, Kompetenz und Identität der Programme – ob Ö1, FM4 oder Ö3 – wird durch das Standortprojekt bestmöglich unterstützt und langfristig abgesichert.

Ebenso soll über neue Formen des Arbeitens in den kommenden Monaten umfassend breit kommuniziert werden, um das gesamte Wissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Planungsprozess einzubinden.

Die programmlichen Leistungen im ORF-Fernsehen, in den ORF-Radios, im ORF-Netzwerk im Zusammenspiel mit dem Radio-Symphonieorchester, dem RadioKulturhaus, den Landesstudios und unseren europäischen Kooperationen spiegeln unsere Kernkompetenz wider: die Vielfalt.

2015: Singen und jubeln

Sie wird auch das Jahr 2015 prägen, wie das unser Publikum von uns erwartet: Wir setzen Schwerpunkte mit den Wintersport-Highlights, zwei "Bewusst gesund"-Schwerpunkten, "Mutter Erde", dem Festspielsommer, der Rückkehr der Champions League in den ORF und zahlreichen Programmen zu den Jahrestagen 70 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg, 70 Jahre Zweite Republik, 60 Jahre Staatsvertrag, 60 Jahre Fernsehen und vieles mehr.

Mit einem erfolgreichen brückenbauenden "Eurovision Song Contest" aus Wien wollen wir Österreich stolz machen und Zuseherinnen und Zuseher in mehr als 40 Ländern positiv beeindrucken.

In all diesen Programmen und strategischen Projekten stecken Arbeit und Leistung aller Direktionen, Hauptabteilungen und Tochterfirmen.

Für diese, Ihre Arbeit und für Ihr Engagement für den ORF unter schwieriger gewordenen Rahmenbedingungen möchte ich mich bei Ihnen bedanken.

"Stolz auf den ORF"

Ich bin stolz auf den ORF und darauf, was wir 2014 gemeinsam für dieses großartige Unternehmen erreicht haben.

Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihren Einsatz, wünsche Ihnen und Ihren Familien frohe Weihnachten, einen guten Rutsch sowie ein gesundes und erfolgreiches 2015.

Mit besten Grüßen

Ihr Dr. Alexander Wrabetz

PS: Zur Erinnerung an das ereignisreiche Jahr 2014 und als Teaser für 2015 hier das Jahresrück- und -ausblicksvideo, das unser Promotion-Team wieder einmal beeindruckend gestaltet hat."

(red, derStandard.at, 24.12.2014)

Share if you care.