Nordkorea am zweiten Tag in Folge vorübergehend offline

24. Dezember 2014, 09:11
51 Postings

Verbindungsstörungen bleiben auch am Mittwoch aufrecht - Propagandaseiten als Ziel

Am zweiten Tag in Folge ist in Nordkorea das Internet komplett ausgefallen. Die vier Onlinenetzwerke des Landes seien am Dienstag um 16.41 Uhr erneut offline gegangen, berichtete die auf Internetsicherheit spezialisierte US-Firma Dyn Research. Bereits zuvor sei das Netz stundenlang instabil gewesen. Nach rund einer Stunde war der Totalausfalls zwar schon wieder vorbei, einzelne Probleme blieben aber bestehen.

Mittwoch

So hat es denn auch am Mittwoch erneut erhebliche Verbindungsstörungen zu Websites des Landes gegeben. Betroffen waren diesmal Propaganda-Websites, auf die man über einen Server in chinesischen Städten gelange, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

Der Zugang zur Website Uriminzokkiri war dem Bericht zufolge von Dienstagabend bis Mittwochnachmittag (Ortszeit) blockiert. Zwei weitere Propaganda-Seiten, deren Server ebenfalls in China liegen, konnten demnach auch später noch nicht geladen werden. Dagegen sei der Zugang zu Seiten der Staatsmedien wie der Nachrichtenagentur KCNA nach kurzen Störungen am frühen Vormittag wieder ohne Probleme möglich.

Down

Bereits am Montag war Nordkorea laut den Experten mehr als neun Stunden vom weltweiten Datennetz abgeschnitten gewesen. Der Vorfall löste Spekulationen aus, es könne sich um eine US-Cyberattacke handeln.

US-Präsident Barack Obama hatte Nordkorea für einen Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures verantwortlich gemacht. Durch die Attacke waren Ende November vertrauliche Informationen ins Internetgestellt worden.

Hintergrund

Vorgebliches Ziel der Hackergruppe namens Guardians of Peace war die Absetzung der Politkomödie "The Interview", in der es um ein fiktives Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un geht. Sony verschob den Kinostart des Streifens auf unbestimmte Zeit.

Die USA hüllen sich nach dem massiven Internet-Ausfall in Nordkorea vom Montag in Schweigen. Eine Sprecherin im Außenamt in Washington weigerte sich, auf Journalistenfragen zu antworten, ob die USA hinter der Panne stecken. "Ich habe heute nichts Neues über Nordkorea mitzuteilen", sagte die Sprecherin Marie Harf am Dienstag in Washington.

Reaktion

Sie verwies lediglich auf die Ankündigung von Präsident Obama, dass es eine Reaktion auf den jüngsten Hackerangriff Nordkoreas auf das Sony-Filmstudio in den USA geben werde. Wie Obama nannte aber auch die Sprecherin keinerlei Einzelheiten. (APA, 24.12.2014)

  • Auch für Nordkoreas Führer Kim Jong-Un gibt es derzeit keinen klaren Blic auf das Internet.
    foto: kcna / reuters

    Auch für Nordkoreas Führer Kim Jong-Un gibt es derzeit keinen klaren Blic auf das Internet.

Share if you care.