Präsident des griechischen Verbandes tritt zurück

23. Dezember 2014, 17:39
1 Posting

Offizielle Begründung: Staatliche Einmischung - Medien vermuten Skandale als Hintergrund

Athen - Der Präsident des skandalgeplagten griechischen Fußballverbandes (EPO-HFF), Giorgos Sarris, ist zurückgetreten. Sarris begründete seinen Schritt am Dienstag im griechischen Radiosender NovaSport mit einer Einmischung des Staates in die internen Angelegenheiten seines Verbandes sowie fehlenden Staatssubventionen für den Amateurfußball.

Die Regierung in Athen will unter anderem bei der Wahl des Verbands-Vorstandes Änderungen vornehmen. Er soll künftig durch die Stimmen aller Vereine statt wie bisher nur von den Regionalverbänden gewählt werden.

Die griechische Sportpresse sieht aber auch andere Gründe hinter dem Rücktritt von Sarris. Anfang Dezember hatte die Athener Staatsanwaltschaft Anklage gegen insgesamt 16 Sport- Funktionäre erhoben. Sie sollen eine "kriminelle Vereinigung" gebildet haben, um Spiele zu manipulieren und Wettgewinne einzustreichen. Zudem sollen einige der Angeklagten für Prügelattacken auf Schiedsrichter und einen Bombenanschlag auf ein Geschäft eines Unparteiischen verantwortlich sein.

Die Namen der Angeklagten sind bisher offiziell noch nicht bekannt. Unter ihnen seien aber mindestens vier Funktionäre des Fußballverbandes, zwei Vereinspräsidenten der griechischen Super League und drei Schiedsrichter. (APA/red - 23.12. 2014)

Share if you care.