Tunesien: Ein alter Mann für die junge Revolution

22. Dezember 2014, 16:57
17 Postings

Mit einer Mehrheit von rund zehn Prozentpunkten konnte sich der 88-jährige Béji Caïd Essebsi bei der Präsidentenwahl gegen Moncef Marzouki durchsetzen

Tunis/Madrid – Tunesien hat den ersten, frei gewählten Präsidenten: Der 88-jährige Béji Caïd Essebsi hat die Stichwahl am Sonntag gegen den bisherigen Übergangspräsidenten Moncef Marzouki mit 55,7 Prozent gegen 44,3 Prozent gewonnen. Knapp vier Jahre nach dem Sturz des langjährigen Diktators Zine el-Abidine Ben Ali hat das kleine nordafrikanische Land damit offiziell den Übergang zur Zweiten Republik und damit zur Demokratie abgeschlossen.

Vergangenen Jänner wurde eine neue Verfassung verabschiedet, im Oktober das Parlament gewählt und jetzt der Staatschef. 41 Prozent der Wahlberechtigten konnten sich für keinen der beiden Kandidaten begeistern und blieben zu Hause. Beim ersten Wahlgang am 23. November hatten noch knapp 64 der 5,3 Millionen im Wahlregister eingeschriebenen Tunesier und Tunesierinnen ihre Stimme abgegeben.

Wahlsieger Essebsi war in den ersten Jahren nach der Unabhängigkeit Innen- und später Außenminister. Nach dem Sturz der Diktatur wurde er zum Übergangspremier und führte das Land zu den ersten freien Wahlen im Oktober 2011. Vor zwei Jahren gründete er die Partei Nidaa Tounes ("Ruf Tunesiens"). Die säkulare Sammelbewegung gewann im Oktober die Parlamentswahlen.

Essebsi hat mit zwei Themen die Gunst der Wähler gewonnen. Zum einen versprach er, den 2011 siegreichen Islamisten Einhalt zu gebieten und das moderne Tunesien zu verteidigen. Zum anderen will er für Stabilität sorgen. Die Wirtschaft Tunesiens steckt in der Krise: Ausländische Investoren zogen sich teilweise nach der Revolution zurück, die Touristen bleiben aus. Die Arbeitslosigkeit liegt offiziell bei über 15 Prozent. Unter jungen Menschen ist sie mehr als doppelt so hoch. Essebsi und seine Nidaa Tounes, die auf der Suche nach Koalitionspartnern für eine neue Regierung ist, wollen die Wirtschaft ankurbeln.

Problem Islamismus

Außerdem verspricht Essebsi mehr Sicherheit. Im Landesinneren, nahe der algerischen Grenze, kommt es seit mehr als einem Jahr immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit jihadistischen Gruppen. Außerdem sollen sich über 2500 Tunesier der Terrormiliz "Islamischer Staat"_(IS) angeschlossen haben.

Anders als Essebsi hat der unterlegene Moncef Marzouki keine eigene, starke Partei hinter sich. Seine ebenfalls säkulare Partei, Kongress für die Republik (CpR), unterstütze nach den Wahlen 2011 die siegreiche Ennahda. Dadurch wurde der 69-jährige Marzouki zum Übergangspräsidenten. Den Wählern gefiel die Zusammenarbeit mit den Islamisten aber nicht. Bei den Parlamentswahlen verlor der CpR 25 der 29 Parlamentssitze.

Dass er dennoch gegen Essebsi in die Stichwahl kam, verdankt Marzouki vor allem den Ennahda-Wählern, denn die Islamisten schickten keinen eigenen Kandidaten ins Rennen. Anders als Essebsi, war Marzouki in den Jahren unter Ben Ali in der Opposition. Der Gründer mehrerer Menschenrechtsorganisationen musste mehrmals hinter Gitter und ins Exil. Das verbindet den säku- laren Politiker mit so manchem Mitglied der religiösen Partei Ennahda.

Im Wahlkampf stellte Essebsi Marzouki erfolgreich in die Ecke der religiösen Politiker. Marzouki warf Essebsi vor, alte Strukturen erhalten und die Revolution bremsen zu wollen. Er verwies dabei auf Mitglieder in Nidaa Tounes, die aus der ehemaligen Einheitspartei unter Ben Ali stammen.

Verdacht auf Wahlbetrug

Marzouki hatte bis zum Schluss gezögert, seine Niederlage anzuerkennen, obwohl Umfragen an den Wahllokalen und erste Teilergebnisse das Ergebnis vorwegnahmen. Er verdächtigte Essebsi gar des Wahlbetruges. Noch am Wahlabend warnte Ennahda-Chef Rachid Ghannouchi Marzouki vor einer solchen Kampagne und rief dazu auf, das Ergebnis zu akzeptieren. Alles andere würde das Ansehen des "neuen Tunesien" schaden.

In El Hamma bei Gabès, im Süden des Landes, kam es am Sonntag nach dem Schließen der Wahllokale zu Ausschreitungen zwischen rund 300 vorwiegend jungen Menschen und der Polizei. Die Demonstranten, die laut Medien aus dem Umfeld der radikalen Liga zum Schutz der Revolution stammen sollen, witterten Wahlbetrug, nachdem Essebsis Wahlkampfteam nur auf Grundlage der Nachwahlumfragen davon sprach, gewonnen zu haben.

Die Provinz Gabès ist eine Hochburg Marzoukis. Der scheidende Übergangspräsident erhielt hier knapp 80 Prozent. Die Demonstranten errichteten Barrikaden, griffen ein Polizeirevier an und bedrohten Wahlbeobachter. Auch Montagfrüh kam es in Al Hamma erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. (Reiner Wandler, DER STANDARD, 23.12.2014)

Kommentar von Reiner Wandler: Die Arbeit beginnt

Kopf des Tages: Béji Caïd Essebsi

  • Der 88-jährige Béji Caïd Essebsi ließ sich bereits am Sonntagabend, Stunden vor der Verkündung des Ergebnisses, als neuer Präsident feiern.
    foto: reuters/zoubeir souissi

    Der 88-jährige Béji Caïd Essebsi ließ sich bereits am Sonntagabend, Stunden vor der Verkündung des Ergebnisses, als neuer Präsident feiern.

Share if you care.