Ochsen und Esel

Einserkastl21. Dezember 2014, 17:31
71 Postings

FPÖ Niederösterreich vereinnahmt das Weihnachtsfest, um gegen Asylwerber zu hetzen

Die FPÖ Niederösterreich wusste in ihrer Kommunikation schon bisher durch forcierte Dumpfbackigkeit aufzufallen, mit ihrem jüngsten Beitrag zur Asyldebatte demonstriert sie aber, dass sich das Niveau mit jedem Sujet noch ein Stückerl tiefer ins Unterirdische transferieren lässt.

Das Plakat zeigt die klassische Herbergssuche der Heiligen Familie, darunter den Slogan "Unsere Tradition. Unser Fest". Da schwingt natürlich das Ressentiment gegenüber Andersgläubigen mit, die im Zweifel allesamt kein ordentliches Deutsch sprechen, mithilfe unseres Bildungs- und Sozialsystems den Jihadismus fördern und, was überhaupt der Gipfel ist, den armen Kindern das Menschenrecht auf Schweinefleisch im Kindergarten streitig machen wollen.

Nun kann selbst einer so traditionell religionsfernen Truppe wie den Freiheitlichen kaum entgangen sein, dass "unser Fest" in "unserer Tradition" ganz zentral mit der Idee verbunden ist, Notleidenden, Obdachlosen und Flüchtlingen wie Josef und Maria ein menschenwürdiges Dach über dem Kopf zu gewähren.

So erinnern die Heimattreuen in ihrem Versuch der Vereinnahmung des Christenfests an jene Witzfigur, die beim Krippenschnitzer ein Modell bestellt, das gefälligst ohne "Juden, Kameltreiber und Neger" auskomme. Worauf der Krippenschnitzer ganz trocken erwidert: "Also nur mit Eseln, Ochsen und Schafen?" (Severin Corti, DER STANDARD, 22.12.2014)

  • Artikelbild
    foto: apa
Share if you care.