Fasanenvolieren zu niedrig: Verwaltungsstrafe für Mensdorff-Pouilly

20. Dezember 2014, 14:44
76 Postings

BH beanstandete zu geringe Höhe bei Käfigen - Tiere bereits auf andere Gehege verteilt

Güssing - Nach einer Anzeige des Vereins Gegen Tierfabriken (VGT) gegen den Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly - es ging um eine Fasanenzucht - hatte die BH Güssing Mängel festgestellt, berichtete der "Kurier" am Samstag (Burgenland-Ausgabe). Mensdorff-Pouilly habe wegen zu niedriger Volieren eine Verwaltungsstrafe auferlegt bekommen, so die Zeitung. Die betroffenen Tiere seien bereits in anderen Gehegen.

Grund für die Einleitung des Verwaltungsstrafverfahrens sei die Unterschreitung der laut Tierhaltungsverordnung vorgesehen Mindesthöhe bei einigen Volieren, in denen im südburgenländischen Luising Fasane gehalten wurden. Statt zweieinhalb Metern seien diese nur zwei Meter hoch gewesen. "Das ist richtig, wir hatten einige Fasane in einer Voliere für Rebhühner, die nur zwei Meter hoch sein muss. Diese Voliere haben wir aber schon geräumt", wird Mensdorff-Pouilly vom "Kurier" zitiert.

Spärlicher Bewuchs nicht beanstandet

Ein weiterer Kritikpunkt, der spärliche Bewuchs, sei durch die Jahreszeit bedingt. Deshalb gebe es hier keine Beanstandung, sagte Bezirkshauptfrau Nicole Wild der Tageszeitung. Auch der Vorwurf, dass die Tiere erst kurz vor Jagden ausgewildert werden, habe sich nicht bestätigt.

Da die rund 400 Fasane in sieben Gehegen zudem nicht den vom Gesetz her pro Tier geforderten Platz gehabt hätten, mussten drei weitere Volieren für sie geöffnet werden. "Das haben wir schon erledigt und die Fasane aufgeteilt", sagte Mensdorff-Pouilly, der am Samstag für die APA nicht erreichbar war, laut "Kurier". Die Höhe der Verwaltungsstrafe ist nicht bekannt. (APA, 20.12.2014)

  • Ein Fasan in freier Wildbahn.
    foto: daniel karmann dpa/

    Ein Fasan in freier Wildbahn.

Share if you care.