EZB könnte Krisenländern mehr Risiken aufbürden

19. Dezember 2014, 11:52
19 Postings

Schwache Euro-Länder könnten stärker an möglichen Verlusten beteiligt werden

Frankfurt - In der Europäischen Zentralbank (EZB) wird nach Reuters-Informationen an Möglichkeiten gearbeitet, schwache Euro-Länder im Fall breit angelegter EZB-Staatsanleihen-Käufe stärker an möglichen Verlusten zu beteiligen. Das sagten mehrere mit den Debatten hinter den Kulissen vertraute Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten.

Grundsätzlich gilt, dass Verluste der EZB nach dem Kapitalschlüssel der Euro-Länder aufgeteilt werden, egal wo sie entstanden sind. Dadurch würde Deutschland überproportional belastet. Es ist aber auch denkbar, die Risiken Land für Land aufzuteilen. "Die Verluste werden von den Nationalstaaten getragen", sagte ein Notenbanker.

Schritt auf Bundesbank zu

Durch einen solchen Schritt, so hofft man bei der Europäischen Zentralbank (EZB), könnte Deutschland zufriedengestellt werden. Die Deutsche Bundesbank hat sich bisher klar gegen Wertpapierkäufe in großem Stil und damit eine noch laxere Geldpolitik ausgesprochen, da sie die Risiken und Nebenwirkungen einer solchen Politik nicht mittragen will.

EZB-Chef Mario Draghi hatte zuletzt hingegen die Tür für weitere Maßnahmen - im Fachjargon Quantitative Easing (QE) genannt - weit geöffnet. Der EZB-Rat entscheidet das nächste Mal am 22. Jänner über seinen Kurs. Die EZB wollte sich nicht zu den Informationen äußern. (APA, 19.12.2014)

  • Der EZB-Chef Mario Draghi versucht laut Kreisen, den Deutschen den Aufkauf von Staatsanleihen schmackhaft zu machen.
    foto: reuters/orlowski

    Der EZB-Chef Mario Draghi versucht laut Kreisen, den Deutschen den Aufkauf von Staatsanleihen schmackhaft zu machen.

Share if you care.