SUV-Coupés: Wohlstandshüften für die Garage

18. Dezember 2014, 16:50
87 Postings

Kaum hat BMW sein riesiges SUV-Coupé X6 aufgehübscht, bringt Mercedes-Benz mit dem GLE Coupé einen direkten Konkurrenten. Audi klotzt mit einem leichten Q7, und sogar Bentley mischt demnächst groß mit

Der BMW X6 ist eine durchaus erfolgreiche Mischung aus Coupé und SUV. Groß, schwer und fürs Gelände ziemlich ungeeignet, polarisiert der mächtige Bayer wie kaum ein zweites Auto. Tja, das war einmal. Denn nun gibt es ein solches zweites Auto, das wie eine originelle Kopie des X6 aussieht - nur statt eines Propellers ziert ein Stern den riesigen Kühler.

Mit dem GLE will Mercedes-Benz "die sportlichen Coupé-Gene" in "die markanten Züge eines robusten SUV" bringen - wobei Ersteres klar dominieren wird. "Das GLE-Coupé ist für uns Wegbereiter einer vielseitigen Fahrzeugklasse", sagt Ola Källenius, Mitglied des Bereichsvorstandes Mercedes-Benz, "Damit werden wir neue Kunden gewinnen."

Keine Frage, es werden die finziell gut betuchten Kunden sein, die Mercedes-Benz da sucht. Denn so viel Auto kostet nicht nur bei der Anschaffung richtig viel Geld, sondern auch später im Unterhalt. Der kleinste Motor, der Drei-Liter-V6-Diesel leistet 258 PS, der stärkste, der Drei-Liter-Bi-Turbo-Benziner im 450 AMG, 367 PS.

Alles, was gut und teuer ist

Das GLE Coupé hat einen permanenten Allradantrieb, eine neunstufige Automatik und bietet von der Fahrdynamikregelung über die Sportdirektlenkung bis zur Luftfederung alles, was gut und teuer ist. Den Wohlstandsspeck trägt man also wohl nicht mehr an den Hüften, sondern stellt ihn sich anscheinend in die Garage.

Darum wird im Laufe des Jahres auch noch Bentley seinen ersten SUV auf den Markt bringen, natürlich ebenfalls gleich in XL. Und sogar Elon Musk verspricht uns mit dem Model X einen Riesen-SUV, nur dass der Tesla natürlich rein elektrisch angetrieben wird und nach aktuellen Gerüchten erst 2016 auf den Markt kommt.

Die dicken Brummer liegen also schwer im Trend. Obwohl natürlich auch in dieser Liga auf das Gewicht geschaut wird. Besonders hervorgetan hat sich dabei eben Audi mit dem aktuellen Q7. Die haben ihren stolzen Wuchtbrummer gleich um 325 Kilogramm leichter gemacht. Mit gerade nicht zwei Tonnen Leergewicht ist der Q7 der leichteste Wagen seiner Klasse, verspricht Audi.

Gute Straßeneigenschaften

Zwar bieten die Ingolstädter den Q7 noch nicht in Coupé-Form an, legen aber ebenfalls viel Wert auf gute Straßeneigenschaften. Fahrten ins Gelände sind bei diesem wie auch allen anderen Premium-SUVs höchstens ein Ausrutscher. Der Allradantrieb ist aber trotzdem serienmäßig.

Zum Marktstart wählt man beim Q7 zwischen einem 272 PS starken Drei-Liter-Diesel und dem 333 PS starken Drei-Liter-Benziner. Etwas später kommt auch ein e-tron quattro, ein Plug-in-Hybrid mit Dieselmotor, der bis zu 56 Kilometer rein elektrisch fährt. Wie realistisch der plakative Normverbrauch (bei voll geladenen Akkus) von 1,7 Liter ist, kann man sich aber bei den Leistungsdaten schnell zusammenreimen: 700 Newtonmeter Systemdrehmoment und 373 PS Systemleistung gibt Audi an. Aufs Gas steigt man da besser nicht zu fest. (Guido Gluschitsch, DER STANDARD, 18.12.2014)

  • Mit dem GLE Coupé bringt Mercedes-Benz dem BMW X6 endlich doch einen  Konkurrenten auf den Markt.
    foto: daimler ag

    Mit dem GLE Coupé bringt Mercedes-Benz dem BMW X6 endlich doch einen Konkurrenten auf den Markt.

  • Mit zwei Tonnen Leergewicht ist der Audi Q7 ein echtes Leichtgewicht im Segment der großen SUV.
    foto: audi

    Mit zwei Tonnen Leergewicht ist der Audi Q7 ein echtes Leichtgewicht im Segment der großen SUV.

  • Weil immer noch nicht alle Kunden einen Riesen-SUV haben, bringt heuer auch noch Bentley seinen ersten solchen auf den Markt.
    foto: bentley

    Weil immer noch nicht alle Kunden einen Riesen-SUV haben, bringt heuer auch noch Bentley seinen ersten solchen auf den Markt.

Share if you care.