Martinek-Kaserne als Asylquartier ungeeignet

18. Dezember 2014, 14:42
24 Postings

Innenministerium bedauert schlechten Zustand der Gebäude

Wien/Baden - Die Martinek-Kaserne in Baden kann nicht für die Unterbringung von Asylwerbern genutzt werden. Das erklärte ein Sprecher des Innenministeriums nach einer gemeinsamen Begehung mit Vertretern des Verteidigungsministeriums am Donnerstag. Die Gebäude seien in einem zu schlechten Zustand.

Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) hatte die Martinek-Kaserne für die Unterbringung von rund 900 Flüchtlingen angeboten. "Das hätte uns auch geholfen. Im aktuellen Zustand ist sie aber völlig ungeeignet", meinte Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck.

Konkret seien derzeit nur zwei Gebäude heizbar. In einem davon leben jedoch zwei pensionierte Offiziere in Wohnungen auf Untermiete und bei einem weiteren handle es sich um ein Verwaltungsgebäude mit 20 Zimmern aber nur zwei Duschen. Lediglich diese zwei Gebäude seien intakt. Bei den anderen Objekten sei die Heizungsanlage defekt, es sei daher "völlig undenkbar" Flüchtlinge in die "kurzfristig nicht adaptierbaren Gebäude" einzuquartieren, so Grundböck.

Laut seinen Angaben bleibe man aber weiterhin mit dem Verteidigungsressort im Gespräch, in der Hoffnung auf alternative Vorschläge. Aktuell werden noch rund 1.000 Unterbringungsplätze über die Feiertage gesucht. (APA, 18.12.2014)

Share if you care.