EU beschließt neue Fischfangquoten

17. Dezember 2014, 07:33
22 Postings

Nach zähen Verhandlungen ist nun geklärt, wer 2015 wo wie viel von welcher Fischart fangen darf

Brüssel - Nach zweitägigen Verhandlungen haben sich die EU-Staaten auf Fischfangmengen für das kommende Jahr geeinigt. Das teilte der Staatssekretär Giuseppe Castiglione aus dem italienischen Landwirtschaftsministerium am Dienstagabend mit. Italien hat derzeit den Vorsitz der EU-Staaten und leitete deshalb die Beratungen.

Damit steht fest, wie viel die Fischer 2015 aus der Nordsee und dem Nordostatlantik ziehen dürfen. Für deutsche Fischer sind laut Diplomaten vor allem Hering, Kabeljau, Seelachs und Schellfisch in der Nordsee sowie Rotbarsch und Grönländischer Heilbutt im Nordostatlantik wichtig.

Schonende Bewirtschaftung

EU-Fischereikommissar Karmenu Vella lobte das Ergebnis. Eine schonende Bewirtschaftung der Fischbestände sei mittlerweile "breit akzeptiert" in der Europäischen Union. Dies helfe auch den Fischern, weil sie ihre Erträge steigern könnten.

Die EU-Staaten verständigten sich auch auf Fangmengen für das Schwarze Meer. Diese sind aber nur für Rumänien und Bulgarien von Interesse. Auf die Fangmengen für die Ostsee haben sich die EU-Staaten bereits im Oktober geeinigt. So können dort etwa die deutschen Fischer 2015 deutlich mehr Hering fangen als im laufenden Jahr.

Die vereinbarten Mengen könnten sich noch sehr geringfügig ändern. Die EU bewirtschaftet manche Fischbestände gemeinsam mit Nicht-EU-Staaten und stimmt sich mit ihnen ab. Diese Verhandlungen sind aber weitgehend abgeschlossen. (APA, 17.12.2014)

  • Für deutsche Fischer sind laut Diplomaten vor allem Hering, Kabeljau, Seelachs und Schellfisch in der Nordsee wichtig.
    foto: apa/stefan sauer

    Für deutsche Fischer sind laut Diplomaten vor allem Hering, Kabeljau, Seelachs und Schellfisch in der Nordsee wichtig.

Share if you care.