Rumänische Regierung will Vorwürfe zu CIA-Folter aufklären

17. Dezember 2014, 06:36
13 Postings

Bukarest kündigt nach Bericht des US-Senats Ermittlungen an

Bukarest - Die Regierung in Bukarest hat nach den Anschuldigungen im Zusammenhang mit geheimen CIA-Gefängnissen in Rumänien Ermittlungen angekündigt. Die Regierung sei bereit, "die Vorwürfe aufzuklären", teilte das Außenministerium am Dienstag mit. Ermittlungen seien bereits eingeleitet worden. Es lägen aber bisher keinerlei Beweise für die Existenz solcher Gefängnisse vor, erklärte das Ministerium.

Der frühere rumänische Auslandsgeheimdienstchef Ioan Talpes hatte am Wochenende jedoch die Existenz von US-"Transitlagern" für Terrorverdächtige in Rumänien eingeräumt. An Einzelheiten dessen, was der US-Geheimdienst dort machte, sei die rumänische Seite aber "nicht interessiert" gewesen, sagte er.

US-Senatsbericht veröffentlicht

Die Generalstaatsanwaltschaft verwies am Dienstag auf eine Klage des CIA-Gefangenen Abd al-Rahim al-Nashiri, der nach eigenen Angaben zwischen 2003 und 2006 in Rumänien festgehalten wurde. Der saudi-arabische Terrorverdächtige sitzt derzeit im US-Gefangenenlager Guantanamo ein. Sein Fall ist auch beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig.

Ein US-Senatsbericht war kürzlich zu dem Schluss gelangt, dass die CIA Terrorverdächtige weit brutaler folterte als bekannt. Demnach wurden 119 Gefangene in Geheimgefängnissen ("black sites") außerhalb der USA gefoltert. Genannt werden die Länder nicht, offenkundig handelte es sich aber um Rumänien, Polen, Litauen, Thailand und Afghanistan.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte Polen im Juli in zwei Fällen wegen Verstoßes gegen das Folterverbot zu Schmerzensgeldzahlungen verurteilt, weil das Land von 2003 bis 2005 CIA-Geheimgefängnisse für Al-Kaida-Verdächtige auf seinem Territorium zugelassen haben soll. (APA, 17.12.2014)

  • Rumäniens Regierung will aufklären.
    foto: epa/robert ghement

    Rumäniens Regierung will aufklären.

Share if you care.