Das beste Stück ... Nachgefragt bei Barbara Rett

Kolumne26. Dezember 2014, 12:00
72 Postings

Michael Hausenblas wollte von der Moderatorin und Journalistin Barbara Rett wissen, was es mit ihrer Schriftrolle auf sich hat

"Diese japanische Schriftrolle habe ich vor vielen Jahren in einer abgelegenen Ecke im Dorotheum entdeckt. Sie hat mich sofort fasziniert - weniger Mittel für mehr Effekt geht ja gar nicht! Sie hat nicht mal eine Farbe und ist dennoch raumgreifend, präsent und expressiv.

Überhaupt liebe ich das japanische Understatement bei der Inneneinrichtung, und da sie anscheinend niemand wollte, war sie auch noch günstig. Ich halte sie in hohen Ehren. Gerne hätte ich auch ein kleines japanisches Teehaus um sie herum oder zumindest eine Tokonoma-Nische, aber das muss ich mir halt einfach vorstellen ...

Ich habe zwei Jahre Japanisch gelernt, weil ich einmal nach Japan auswandern wollte, und bin mit den japanischen Schriftzeichen gut zurande gekommen, an den chinesischen aber restlos gescheitert.

Das heißt: Ich weiß nicht genau, was auf meiner Rolle steht. Ich glaube, etwas mit Affen, die das Glück suchen. Kann das sein - wer kann mir helfen? Antworten bitte an: rondo@derstandard.at, danke!" (Michael Hausenblas, Rondo, DER STANDARD, 19.12.2014)

Barbara Rett moderiert unter vielem anderen auch das Neujahrskonzert 2015.

  • Ich glaube auf meiner Schriftrolle steht etwas mit Affen, die das Glück suchen.
    foto: nathan murrell

    Ich glaube auf meiner Schriftrolle steht etwas mit Affen, die das Glück suchen.

Share if you care.