Wo Forscher die menschliche Verwesung studieren

28. Dezember 2014, 16:28
54 Postings

Nichts für flaue Mägen: In fünf US-amerikanischen Freiluftlabors verwesen Leichen zu wissenschaftlichen Zwecken

Bei der Verwesung eines toten menschlichen Körpers laufen viele Prozesse in unterschiedlichen Stadien ab. Eine Grundvoraussetzung für die hauptsächlich durch Bakterien und Pilze hervorgerufene und durch Insekten unterstützte Zersetzung ist Sauerstoff. Ein Körper an der freien Luft verwest aufgrund des höheren Sauerstoffgehalts etwa doppelt so schnell wie im Wasser, und achtmal so schnell wie unter der Erde.

Doch welche Einflüsse haben andere Faktoren, etwa Bekleidung, Todesart, Alter, Geschlecht, Körpergewicht oder Witterungsbedingungen auf die Verwesungsgeschwindigkeit? Wie lässt sich die Liegezeit einer Leiche anhand der vorhandenen "Aasfauna", der Besiedelung mit Insekten, bestimmen? Diese und ähnliche Fragen lösen bei vielen Menschen Ekel und Unbehagen aus, für Forensiker sind sie jedoch unerlässlich.

Besuch auf der Bodyfarm

In den USA existieren insgesamt fünf wissenschaftliche Freiluft-Labors, in denen die Verwesungsprozesse des menschlichen Körpers studiert und Forscher und Kriminologen ausgebildet werden. Auf dem Areal der größten dieser sogenannten Bodyfarms, der zum Forensic Anthropology Center der Texas State University gehörenden Freeman Ranch, verwesen zeitgleich jeweils etwa 50 Leichen unter verschiedenen Bedingungen. Der Journalist Joseph Stromberg besuchte die Bodyfarm und drehte einen anschaulichen Kurzfilm, den wir untenstehend verlinken. Allerdings nicht ohne ausdrückliche Warnung: Das Video enthält dem Thema entsprechend explizite Bilder.

--> Youtube: The fascinating process of human decomposition

Ein interessanter Hinweis noch: Nach Angaben der Universität übersteigt die Zahl der freiwilligen Körperspender den jährlichen Bedarf bei weitem. Wer trotzdem den sehnlichen Wunsch verspürt, im Dienste der Wissenschaft zu verwesen, der findet alle wichtigen Infos und Formulare hier:

--> Texas State University: Body Donation Packet

(dare, derStandard.at, 28. 12. 2014)

Share if you care.