Ölpreisrutsch bringt norwegische Noreco in Finanznot

15. Dezember 2014, 13:42
29 Postings

Nachricht schickt Aktie auf Talfahrt

Oslo - Der Ölpreisverfall zwingt den finanziell angeschlagenen Energiekonzern Noreco zu radikalen Schritten. Das norwegische Unternehmen kündigte am Montag an, seine Schulden nicht bezahlen zu können und deshalb ausstehende Anleihen vollständig in Aktien umwandeln zu wollen. Nur so könne das Geschäft aufrecht erhalten werden.

Die Nachricht schockierte die Anleger: Die Aktie brach um mehr als 40 Prozent ein. Das Unternehmen fördert Öl vor Großbritannien, Norwegen und Dänemark. Auch anhaltende Produktionsprobleme trugen Noreco zufolge zur aktuellen Schieflage bei. So bleibe das von E.ON betriebene Nordsee-Ölfeld Huntington, das größte Noreco-Projekt, länger außer Betrieb als bisher erwartet.

Noreco kündigte zudem an, dass der erst im Oktober zum Direktoriumsvorsitzenden gewählte Erik Henriksen sich von dem Posten zurückziehen wolle. Einzelheiten wurden nicht bekannt. Dem Unternehmen gehen nach eigenen Angaben zum Jahresende die Barmittel aus. Die Finanzlage habe sich in zuletzt immer rasanter verschlechtert, weil der Ölpreis deutlich gesunken sei. Die Nordsee-Sorte Brent hat seit Juni über 40 Prozent an Wert verloren, was auch schon BP unter Zugzwang gesetzt hat: Der britische Konzern baut in allen Sparten Stellen ab. (APA/Reuters, 15.12.2014)

Share if you care.