Teddy-Krankenhaus: Spielerisch die Angst vor dem Spital nehmen

Ansichtssache15. Dezember 2014, 13:13
14 Postings

Im Teddybären-Krankenhaus der Austrian Medical Students' Association (AMSA) lernen Kinder das Umfeld beim Arztbesuch auf spielerische Art und Weise kennen. Es findet noch bis Dienstag, 16. Dezember, in den Räumen der Ärztekammer Wien statt.

meduni wien/kawka

Rund 50 Teddy-Docs, bei denen es sich um Studierende der MedUni Wien handelt, nehmen die Stoffpatienten in Empfang.

1
meduni wien/kawka

Von der Notfallambulanz über die Röntgen- und Erste-Hilfe-Station bis hin zum "echten" OP-Saal – durchgespielt wird ein gesamter Spitalsbesuch.

2
meduni wien/kawka

Der Besuch im Teddy-Spital soll Kindern zwischen fünf und acht Jahren die Angst vor dem Arztbesuch nehmen.

3
meduni wien/kawka

So lernen sie, dass es im Spital gar nicht mal so schlimm ist.

4
meduni wien/kawka

In allen Stationen können die Kinder selbst mit Hand anlegen ...

5
meduni wien/kawka

... oder aber auch einfach den Arzt seine Arbeit machen lassen.

6
meduni wien/kawka

"Die vielen positiven Rückmeldungen zeigen, dass sich die Kinder bereits unmittelbar danach viel weniger vor einem Krankenhausbesuch fürchten", sagt Med-Uni-Wien-Vizerektorin Gutiérrez-Lobos.

7
meduni wien/kawka

Heuer werden die Erfahrungen, die die Kinder sammeln, erstmals sogar wissenschaftlich in einer Diplomarbeit anhand von Fragebögen evaluiert.

8
meduni wien/kawka

Am Ende geht es den behandelten Stofftieren wieder gut. Den Kindern sowieso. Das Teddy-Spital, in den Räumlichkeiten der Ärztekammer (Weihburggasse 10–12, 1010 Wien) steht noch am 15. und 16. Dezember von 13 bis 16 Uhr allen jungen Besuchern offen. (red, derStandard.at, 15.12.2014)


Zum Thema:

Wenn der Teddy ins Spital muss

Ansichtssache: Mit Teddy ins Krankenhaus

9
Share if you care.