Zu viele ÖSV-Fahrkarten in Hochfilzen

14. Dezember 2014, 15:35
9 Postings

Landertinger nach drei Schießfehlern immerhin noch Verfolgungs-Achter - Sieg an Fourcade - Taschler lässt ruhen

Hochfilzen - Österreichs Biathleten haben am Sonntag zum Abschluss des Heimweltcups in Hochfilzen die absoluten Spitzenplätze verpasst. Dominik Landertinger landete trotz dreier Schießfehler in der Verfolgung über 12,5 km als bester ÖSV-Athlet auf Rang acht. 56,2 Sekunden fehlten dem Vierten des Sprints nach einer famosen Schlussrunde auf Sieger Martin Fourcade.

Simon Eder und Daniel Mesotitsch belegten mit ebenfalls drei Schießfehlern die Plätze 16 und 19. Fourcade setzte sich 4,1 Sekunden vor dem Deutschen Simon Schempp und 10,9 vor dem Slowenen Jakov Fak durch. Der fehlerfreie Doppel-Olympiasieger von Sotschi übernahm damit auch die Führung im Gesamtweltcup. Sprintsieger Johannes Thingnes Bö aus Norwegen musste sich mit Rang vier begnügen.

Österreichs Beste im Frauen-Bewerb war einmal mehr Lisa Theresia Hauser, die sich nach einem Fehlschuss vom 27. Platz an die 22. Stelle verbesserte. Ebenfalls Weltcup-Punkte gab es für Dunja Douc als 38.

Ihren schon zwölften Weltcup-Sieg sicherte sich Kaisa Mäkäräinen, die Finnin verzeichnete im Verfolgungsbewerb über 10 km nur einen Fehlschuss und gewann sicher mit 34,4 Sekunden Vorsprung auf die Russin Jekaterina Glasyrina (1) und die Französin Anais Bescond (+46,5/1).

Taschlers Konsequenz

Ein Einsehen hatte Gottlieb Taschler. Der italienische Vizepräsident des Weltverbandes (IBU) lässt seine Ämter ruhen, nachdem die "Gazzetta dello Sport" berichtet hatte, dass er seinen als Biathlet wenig erfolgreichen Sohn Daniel mit dem wegen Dopingpraktiken lebenslang gesperrten Mediziner Michele Ferrari in Kontakt gebracht habe. Taschler, der Schwiegervater des als Doper entlarvten österreichischen Langläufers Johannes Dürr, wies die Berichte nochmals als "schlicht und einfach falsch" zurück. (APA/red - 14.12. 2014)

ERGEBNISSE aus Hochfilzen:

  • Herren, 12,5 km Verfolgung: 1. Martin Fourcade (FRA) 32:53,7 Min. (0 Schießfehler) - 2. Simon Schempp (GER) +4,1 Sek. (0) - 3. Jakov Fak (SLO) +10,9 (1) - 4. Johannes Thingnes Bö (NOR) 16,2 (2) - 5. Anton Schipulin (RUS) 28,5 (1) - 6. Tarjei Bö (NOR) 45,1 (1). Weiter: 8. Dominik Landertinger (AUT) 56,2 (3) - 16. Simon Eder (AUT) 1:55,6 (3) - 19. Daniel Mesotitsch (AUT) 2:03,9 (3) - 39. Julian Eberhard (AUT) 3:40,6 (6)

Gesamt-Weltcup (nach 5 von 25 Bewerben): 1. M. Fourcade 216 Pkt. - 2. Emil Hegle Svendsen (NOR) 203 - 3. Fak 196 - 4. Schempp 192 - 5. Ondrej Moravec (CZE) 167 - 6. Landertinger 164. Weiter: 20. Eder 89 - 28. Mesotitsch 74 - 46. David Komatz (AUT) 18 - 52. Tobias Eberhard (AUT) 12 - 61. J. Eberhard 2

  • Damen, 10 km Verfolgung: 1. Kaisa Mäkäräinen (FIN) 30:44,8 Min./1 Schießfehler - 2. Jekaterina Glasyrina (RUS) + 34,4 Sek./1 - 3. Anais Bescond (FRA) 46,5/1. Weiter: 22. Lisa Theresia Hauser 2:00,5 Min./1 - 38. Dunja Zdouc (beide AUT) 3:30,2/1

Gesamt-Weltcup (5 von 25): 1. Mäkäräinen 282 Punkte - 2. Darja Domratschewa (BLR) 205 - 3. Walj Semerenko (Ukr) 192. Weiter: 22. Hauser 73 - 60. Zdouc 11

  • Dominik Landertinger als bester ÖSV-Mann auf Rang acht.
    foto: apa/hochmuth

    Dominik Landertinger als bester ÖSV-Mann auf Rang acht.

Share if you care.