Nach Brandanschlag in Bayern protestieren Hunderte

14. Dezember 2014, 18:40
25 Postings

Flüchtlingsunterkünfte war in Brand gesteckt worden - 15.000 demonstrierten in Köln gegen Fremdenfeindlichkeit

München - Mit einer Menschenkette haben Bürger von Vorra in Bayern nach den Brandanschlägen auf fast bezugsfertige Flüchtlingsunterkünfte gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus protestiert. Etwa 300 Menschen beteiligten sich am Sonntag an der Aktion in dem mittelfränkischen Ort. Vorangegangen war ein Gottesdienst .

"Vorra ist in den vergangenen Tagen noch enger zusammengewachsen", sagte der evangelische Pfarrer Björn Schukat. "Wir in Vorra lassen uns nicht unterkriegen". Man wolle sich weiter in der Flüchtlingshilfe engagieren. In der Nacht zum Freitag hatten Unbekannte frisch renovierte Gebäude in Brand gesetzt, in die eigentlich Flüchtlinge hätten einziehen sollen.

Demonstrationen in Köln

Auch in Köln haben Tausende Menschen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit demonstriert. Zur Abschlusskundgebung unter dem Motto "Du bes Kölle - Kein Nazis he op unser Plätz!" waren am Sonntag nach Angaben von Polizei und Veranstaltern rund 15.000 Teilnehmer gekommen. Bei einer Kundgebung der Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" hatte es vor einigen Wochen schwere Ausschreitungen gegeben. Mehrere Polizeibeamte waren verletzt worden. (APA, dpa, 14.12.2014)

  • "Wir in Vorra lassen uns nicht unterkriegen".
    foto: daniel karmann/dpa

    "Wir in Vorra lassen uns nicht unterkriegen".

Share if you care.