Schallplatten: Größtes Musik-Revival im Schatten von Downloads

14. Dezember 2014, 12:59
334 Postings

Verkaufszahlen steigen stark - Produktionsfirmen stoßen aber auf Probleme

Wer glaubt, dass Musik nur mehr über Downloads und Streaming konsumiert wird, irrt. Schallplatten freuen sich seit einigen Jahren wieder wachsender Beliebtheit. 2014 wurden laut aktuellen Zahlen von Nielsen alleine in den USA rund 7,9 Millionen Schallplatten verkauft, 49 Prozent mehr als in Jahr zuvor. Bis 2008 lagen die Verkäufe noch unter zwei Millionen. Das "Wall Street Journal" (WSJ) ruft die Vinyl-Scheiben daher zum größten Musik-Comeback des Jahres aus.

Produktionsprobleme

Die Schallplatten-Produzenten stoßen jedoch auf mannigfaltige Probleme. Die Maschinen werden nicht mehr hergestellt, Wartung und Reparatur älterer Geräte ist aufwändig und erfordert Know-how, das nicht mehr viele Personen besitzen. Und geschätzte 90 Prozent des benötigten Rohmaterials kommen von einer einzigen Firma. Das führt oft zu Versorgungsengpässen. Seit 2008 haben sich die Bestellungen für die Pressformen bei Record Products of America verdreifacht.

125 Platten pro Stunde

Pro Stunde können laut Bericht etwa 125 Platten produziert werden. Das erhöht die Lieferzeiten für Bestellungen von Labels auf Monate. Unternehmen, die zusätzliche Pressen anschaffen wollen, haben mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Denn nur wenige Investoren wollen sich derzeit an dem Sektor beteiligen, der trotz des Wachstums an den US-Musikverkäufen gerade einmal zwei Prozent ausmacht. Ebenfalls nicht leicht haben es die Produktionsfirmen mit Sonderwünschen wie in Dunkeln leuchtenden, mehrfarbigen oder duftenden Versionen.

Boom könnte trotzdem neue Investoren anlocken

Die Zukunft des Vinyls ist aber dennoch nicht unbedingt zum Scheitern verurteilt. Auch andere traditionelle Produkte konnten sich nach einem Tief wieder aufrappeln und neue Geldgeber finden. Ryan Raffaelli von der Harvard Business School nennt dem WSJ mechanische Uhren aus der Schweiz oder Füllfederhalter als Beispiele. Bei den Schallplatten sei es aber noch zu früh, um sagen zu können ob die Nachfrage groß genug für ein echtes Revival ist.

Wo es sie gibt

Wer den alten Plattenspieler noch nicht weggegeben hat, kann sich etwa über Amazon mit neuen Platten eindecken. Bei dem Online-Händler findet man dazu rund 1,8 Millionen Einträge. Auch Media Markt und Saturn haben sie im Sortiment. In Österreich findet man aber auch noch mehrere kleine Spezialgeschäfte, die die schwarzen Scheiben anbieten. (red, derStandard.at, 14.12.2014)

  • Schallplatten boomen stärker denn je.
    foto: epa/luong thai linh

    Schallplatten boomen stärker denn je.

Share if you care.