Wintertourismus: Banges Warten auf Schnee

11. Dezember 2014, 05:30
204 Postings

Viele Skiorte mussten den Saisonstart verschieben. Wo möglich, arbeiten die Beschneiungsanlagen auf Hochtouren. Was bleibt, ist die Hoffnung

Bregenz/Innsbruck/Linz/Graz - Die Skisaison 2014/15 startet in Vorarlberg nur äußerst zögerlich. Als erstes Skigebiet gingen am Mittwoch die Lifte in der Region Silvretta Montafon in Betrieb, aufgrund des Schneemangels aber auch hier nur eingeschränkt. Die Skilifte Lech wollen voraussichtlich am Freitag einige Abfahrten freigeben, alle anderen Skiregionen warten noch ab.

In der Skiregion Silvretta Montafon fuhren am Mittwoch erstmals die Zamangbahn und die Seebliga-Bahn. Zu wenig Schnee und zu hohe Temperaturen ließen aber nur einen Teilbetrieb zu. Skikarten werden deshalb zu ermäßigten Preisen angeboten. Die Montafoner Skiorte Gargellen und Golm wollen rechtzeitig zum Wochenende mit Freitag ihre Skisaison beginnen.

Eingeschränkter Betrieb

Auch in Lech zeigte man sich am Mittwoch noch optimistisch, zumindest einen eingeschränkten Betrieb bis zum Wochenende aufnehmen zu können. Drei Lifte, inklusive der Bergbahn Oberlech, seien schon geöffnet, mit den Skiern abfahren kann man allerdings noch nicht. Einige Pisten werden bis Freitag mit ausreichend Kunstschnee ausgestattet sein.

Das "Ski-Inn Opening" im Skigebiet Au-Schoppernau, das für den Samstag geplant war, wurde ebenfalls abgesagt. Viele Tiroler Skigebiete haben aufgrund der schlechten Schneelage und der warmen Temperaturen den Saisonstart nach hinten verschieben müssen. Mehrere Skiorte planen die Öffnung zumindest einiger Lifte jedoch noch für diese Woche.

In der Zillertal-Arena will man am Freitag mit einem "eingeschränkten Skibetrieb" starten. Ursprünglich sei die Öffnung des Skigebiets für den 6. Dezember geplant gewesen, aufgrund der warmen Wetterlage habe man aber den Saisonstart verschieben müssen. Seit kurzem könne man die Pisten beschneien, weshalb einer Öffnung noch diese Woche nichts mehr im Wege stehe.

Frühestens am Samstag

Auch in der Axamer Lizum musste man eine Inbetriebnahme der Lifte verschieben. In der Ski Welt Wilder Kaiser Brixental im Tiroler Unterland will man frühestens am Samstag in die Skisaison starten. Auch in diesem Gebiet war der Beginn des Skibetriebs für den 6. Dezember geplant gewesen. Im Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis konnten am Mittwoch, die ersten Lifte geöffnet werden, ebenfalls einige Tage später als ursprünglich geplant.

Die Pisten in Kitzbühel sind bereits seit Montag offen. Seit Mittwoch kann auch der Hahnenkamm befahren werden, sagte Christoph Hirnschall. Für Samstag habe man die erste Talabfahrt geplant. Am Berg sei es schon tief winterlich. Auch in der Gamsstadt wollte man eigentlich schon im November in die Skisaison starten, fügte er hinzu.

In Oberösterreich startet am Samstag die Höss in Hinterstoder, der Kasberg in Grünau und der Hochficht im Böhmerwald mit einem Teilbetrieb und ermäßigten Tarifen. Am Feuerkogel in Ebensee geht am Wochenende mit einem Minimalbetrieb in die Saison. Auch im Skigebiet Dachstein West in Gosau laufen die Schneekanonen auf Hochtouren. Sobald die ersten Pisten fertig präpariert sind, wird dort mit dem Skibetrieb gestartet. Die Freeride Arena Dachstein-Krippenstein startet planmäßig am 20. Dezember.

Steirische Kanonen

Auf den steirischen Bergen hat sich der Saisonstart generell um ein bis zwei Wochen verspätet. Die Temperaturen waren zu hoch für Kunstschnee und Naturschnee hat es in den vergangenen Wochen kaum gegeben. Die meisten der großen Skigebiete starten nun am Wochenende in den Winterbetrieb, die Schneekanonen sind in Betrieb.

Bei den Planai-Hochwurzen-Bahnen konnte bereits am Montag der Skibetrieb aufgenommen werden. Ab Donnerstag stehen die Pisten bis zur Mittelstation zur Verfügung und ab Freitag wird auch die Lärchkogelbahn in Betrieb genommen, hieß es am Mittwoch. Die benachbarte Reiteralm war vergangene Wochen eine Ausnahme und ließ bereits seit 6. Dezember ihre Gondeln fahren. (APA/DER STANDARD, 11.12.2014)

  • Verpatzter Saisonstart: Selbst für Kunstschnee war es in den vergangenen Wochen zu warm.
    foto: apa/gindl

    Verpatzter Saisonstart: Selbst für Kunstschnee war es in den vergangenen Wochen zu warm.

Share if you care.