Wrabetz: Multimedialität auf allen ORF-Ebenen

9. Dezember 2014, 15:46
posten

Matrix aus Information, Kultur und Bildung, Sport, Unterhaltung, sagt ORF-Generaldirektor laut Branchenmagazin "Horizont"

Wien - Multimedialität soll sich künftig auch auf der Direktorenebene des ORF widerspiegeln. Dies erklärte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz im Zusammenhang mit der neuen ORF-Struktur im Interview mit dem Branchenmagazin "Horizont". Eine "funktionale Struktur nach Mediengattungen, wie wir sie seit fünf Jahrzehnten haben, wird auch auf Direktorenebene keinen Sinn mehr machen", so Wrabetz.

Derzeit gibt es im ORF neben dem Generaldirektor Direktoren für Fernsehen, Radio, Finanzen und Technik inklusive Online. Punkto künftiger ORF-Struktur stellt sich Wrabetz "eine Matrixorganisation mit vier Contentbereichen vor: Information, Kultur & Bildung, Sport und Unterhaltung. Dem Content-Cluster steht die Klaviatur der Channels gegenüber. Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit der Struktur des Channel-Managements, im Radio bei Ö3 oder auch im Fernsehen mit ORF III.

Das fehlt für ORF eins, ORF 2 oder Ö1 noch. Auf diese Weise können auch die einzelnen Marken gepflegt werden und Wettbewerb und Pluralismus wird möglich. Wir arbeiten derzeit an den Details dieser neuen Struktur." Begleitet wurde der Prozess von Boston Consulting, "Entscheidungen fallen aber in einem kleinen Team rund um mich und den Kaufmännischen Direktor Richard Grasl", so Wrabetz. (APA, 9.12.2014)

Share if you care.