Wien in den Sechzigern: Mit der Straßenbahn zur Skipiste

Video10. Dezember 2014, 05:30
182 Postings

In dieser Folge der "Stadtfilme": Der Amateurfilm "Winterfreuden im Wienerwald" widmet sich der Abfahrt am Rand der Hauptstadt

Heute gilt Heli-Skiing in exotischen Gegenden wie dem Kaukasus als Nonplusultra des Wintersports. Für wahre Skilaufbegeisterte waren aber einmal nur vier Dinge wichtig: Ein Hang (egal, welcher), Schnee (egal, wie viel), ein Paar Ski (egal, welcher Marke) – und eine Fahrkarte der Wiener Linien. Viele Wiener Kinder der siebziger Jahre haben Skilaufen in Parkanlagen oder im nahe gelegenen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbaren Wienerwald gelernt.

In den sechziger Jahren pilgerten die Wiener zu Hunderten im Skidress an einen besonderen Hang, an dem auch ein Wirtshaus stand: das Hameau.

Der Amateurfilmer Karl Ringler widmet seinen Film "Winterfreuden im Wienerwald" dem Skifahren in Wien. Zunächst sieht man die Anfahrt mit der Straßenbahn und dann den Aufstieg zur Gaststätte Hameau. Immer wieder steigt der Skifahrer den Hang hinauf, um für wenige Sekunden die Abfahrt zu genießen. Mit den Langlaufskiern geht es zur Sophienalpe, um letztlich doch wieder bei der Anhöhe Hameau zu landen.

internal
Dieser Film erscheint an dieser Stelle erstmals online. Details zu anderen Filmen aus dem Projekt "Stadtfilme" finden Sie auf stadtfilm-wien.at.

Dieses innerstädtische Skigebiet war äußerst beliebt. Mit der Zeit erschlossen sich den Wienerinnen und Wienern zunehmend ferne und hochalpine Destinationen. Seitdem ist das Skifahren auf dem Hameau passé. (Paolo Caneppele, Filmmuseum, 9.12.2014)

Österreichisches Filmmuseum
Zur Serie "Stadtfilme": Anlässlich des Jubiläums "50 Jahre Österreichisches Filmmuseum" zeigen derStandard.at und das Filmmuseum Amateurfilme, Wochenschauen, Werbe- und Industriefilme sowie Dokumentationen – gedreht in Wien zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und den 1970er-Jahren.
Share if you care.