Irans Präsident Rohani für regionales Bündnis gegen IS-Miliz

9. Dezember 2014, 12:20
15 Postings

So könnten die Jihadisten "in kürzester Zeit" besiegt werden

Teheran - Irans Präsident Hassan Rohani hat ein regionales Bündnis gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) angeregt. Eine solche Allianz wäre im Kampf gegen den IS weitaus effektiver als die von den USA geführte internationale Koalition, sagte Rohani am Dienstag auf einer Anti-IS Konferenz in Teheran.

"Wir müssen in der Region zu einem gemeinsamen Verständnis kommen, dann könnten wir auch den IS in kürzester Zeit beseitigen", betonte er. Politische Differenzen der Staaten in der Region hingegen würden den IS nur weiter stärken.

Wegen seiner Unterstützung für das Regime von Syriens Präsident Bashar al-Assad hat der Iran Differenzen mit den beiden Regionalmächten Türkei und Saudi-Arabien sowie Katar. Bei der Konferenz in Teheran, zu der auch die Außenminister Iraks und Syriens kamen, wollte der Iran versuchen, Gräben zu überwinden. Das aber scheint eher unwahrscheinlich, da der Iran weiterhin an seiner Politik pro Assad festhalten will. (APA, 9.12.2014)

Share if you care.