Konflikt um erschossene Katze in Oberösterreich

9. Dezember 2014, 10:37
376 Postings

Besitzerin zeigte Schützen an

Ebensee - Die Polizei ermittelt um eine erschossene Katze auf dem Feuerkogel in Ebensee. Ein Jäger, der das Tier erlegte, begründete dies damit, dass der Kater gewildert habe. Die Besitzerin zeigte den Schützen an. Das berichtete das ORF-Radio Oberösterreich.

Die Hüttenwirtin am Feuerkogel schilderte, sie sei mit ihren beiden Katzen vor das Haus gegangen und habe eine Runde gedreht. Dabei habe sie ein Auto gehört. Die eine Katze sei gleich davon gelaufen. Als sie in das Haus gegangen sei habe sie einen Schuss gehört. Dann sei der Kater tot da gelegen. Sie zeigte den Schützen an.

Der beschuldigte Jäger rechtfertigte sich, die Katze habe gewildert. Er habe das Tier schon weiter entfernt angeschossen und beim Haus einen weiteren Schuss abgegeben. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachtes der Sachbeschädigung und der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit, weil das Gewehr in der Nähe von zwei Häusern abgefeuert worden sei.

Für den oberösterreichischen Landesjägermeister Sepp Brandmayr steht Aussage gegen Aussage. Entscheiden müssten die Gerichte. Dem Jäger drohe der Entzug des Jagdscheines. (APA, 9.12.2014)

Share if you care.