Steinegger mit OSV-Rekord und Staffelrang neun

5. Dezember 2014, 15:40
1 Posting

Lagen-19. Maly mit Unterstützung für Olympia - Talent Auböck überzeugte erneut - Rogans Europarekord auf dem Prüfstand

Doha - Die 31-jährige Jördis Steinegger hat am Freitag auch in ihrem zweiten Rücken-Rennen bei den Kurzbahn-Schwimm-Weltmeisterschaften in Doha ihren österreichischen Rekord verbessert. Auf der 200-m-Strecke war sie im Vorlauf in 2:07,54 Minuten um 0,5 Sekunden schneller als am 31. August beim Dubai-Weltcup und wurde 20. Mit der OSV-Staffel über 4 x 100 m Kraul verpasste sie das Finale um einen Rang.

Mit Lena Kreundl, Birgit Koschischek und Lisa Zaiser kam die Steirerin auf 3:36,86 Minuten, der letzte Finalplatz ging in 3:35:35 an das deutsche Quartett. Damit belegten die OSV-Staffeln bei diesen Titelkämpfen auf die Plätze neun, zehn und elf. Zaiser hatte zudem über 100 m Brust in 1:07,97 Platz 33 belegt, für die Kärntnerin wird es am Samstag über 200 m Lagen richtig ernst. Claudia Hufnagl belegte über 400 m Kraul in persönlicher Bestzeit von 4:11,07 Minuten Platz 26.

Bei den Herren legte der 18-jährige Felix Auböck eine weitere schöne persönliche Bestmarke in das Becken des "Hamad Aquatics Centre". Über 400 m Kraul war er in 3:44,93 Minuten um 1,55 Sekunden schneller als zwei Wochen davor bei den Staatsmeisterschaften in Wien. Damit landete der Wahl-Berliner als 27. vier Plätze hinter seinem Landsmann David Brandl (3:44,07). Über 200 m Lagen belegten Jakub Maly (1:56,92) und Sebastian Steffan (1:59,93) die Ränge 19 bzw. 28.

Maly erhält übrigens mit Blickrichtung Olympia 2016 in Rio de Janeiro als einer von sechs österreichischen Sportlern eine Unterstützung durch "Olympic Solidarity". Wie der 22-Jährige werden gemäß OSV auch Ana-Roxana Lehaci und Christoph Kornfeind (beide Kanu), Dominik Distelberger (Leichtathletik) sowie Matthias Willau und Johannes Poscharnig (beide Fechten) mit je 1.000 Dollar (812,28 Euro) monatlich unterstützt. Bis zur erfolgreichen Olympia-Qualifikation gilt das Stipendium bedingt.

In der Freitag-Finalsession von Doha ist also kein Österreicher beteiligt, doch steht einmal mehr der Europarekord von Markus Rogan über 200 m Lagen auf dem Prüfstand. Seine 2009 bei der Istanbul-EM fixierte Marke von 1:51,72 Minuten könnte aber auch diese WM überdauern, fehlten dem Portugiesen Diogo Carvalho als Vorlauf-Fünften und bestem Europäer über diese Distanz in 1:53,70 doch immerhin fast zwei Sekunden auf die Kontinentalbestmarke des ehemaligen OSV-Stars. (APA, 5.12.2014)

Share if you care.