Xodiom: Billiges Traum-Smartphone ist wohl Betrugsversuch

5. Dezember 2014, 14:29
35 Postings

Zahlreiche Indizien - Verspricht High-end-Spezifikationen und Featureflut für 300 Euro

Dass gut ausgestattete Smartphones nicht unbedingt 500 Euro und mehr kosten müssen, ist an und für sich nichts Neues. Google bewies dies lange mit seiner als Referenzplattform gedachten Nexus-Reihe. Dazu gesellte sich heuer das OnePlus One, dessen Hersteller versuchen, ein Geschäftsmodell abseits der Marge für den Hardwareverkauf zu finden. Und dann locken auch chinesische Hersteller oft mit günstigen Highend-Geräten, die in Europa aber nur als Import zu erstehen sind.

Dementsprechend wundert es nicht, dass ein neues Projekt namens Xodiom schnell für Aufmerksamkeit gesorgt hat. Ein Smartphone mit den praktisch allerneusten Komponenten, vollwertiger Sensorausstattung, Quad-HD-Display und Android 5.0 wird auf einer professionell wirkenden Website versprochen – vorbestellbar um gerade einmal 270 oder 310 Euro, je nach Speicherausstattung. Und das – mit offensichtlichem Seitenhieb auf das OnePlus One – ganz ohne Invite-System.

Topaktuelle Hardware

Basieren soll Xodiom auf dem Snapdragon-805-Chip von Qualcomm, der derzeit schnellsten kommerziell verfügbaren Plattform des Herstellers, die unter anderem auch im Samsung Galaxy Note 4 steckt. Drei GB Arbeitsspeicher sollen an Bord sein, ebenso wie 32 oder 64 GB interner Speicher, der sich per microSD-Karte erweitern lassen soll.

Auf der Vorderseite des 152,7 x 75,9 messenden und mit 6,6 Millimeter trotz 3.200-mAh-Akku ausgesprochen schlanken Gehäuses wirbt man mit einem Quad-HD-Display (2.560 x 1-440 Pixel) auf AMOLED-Basis mit 5,5 Zoll Diagonale. LTE-Support ist ebenso vorhanden wie 16-MP-Kamera mit optischer Bildstabilisierung.

Und als Draufgabe soll das Xodiom auch wasser- und staubdicht sein und dazu einen Pulsmesser sowie diverse andere Sensoren mitbringen. Interessenten wird der Kauf außerdem mit einem beigelegten Dropbox-Gutschein schmackhaft gemacht.

Verdacht

Das alles klingt in Summe noch verlockender als die damalige Ankündigung des OnePlus One, dem einige ebenfalls mit Skepsis begegnet waren. Während mit Oppo hinter OnePlus aber ein durchaus renommierter Hersteller steckt, ist Xodiom quasi aus dem Nichts aufgetaucht. Es hat nicht lange gedauert, ehe kritische User Hinweise auf einen wahrscheinlichen Betrugsversuch gefunden haben. PhoneArena hat die Indizien zusammengetragen.

System-Screenshot nicht vom Hersteller

Der erste Hinweis ist die am Rendering abgebildete Systemoberfläche. Laut Xodiom handelt es sich dabei um eine eigene Adaption von Android 5.0 namens "xOS". Die gezeigten App-Shortcuts gehören jedoch zu verschiedenen Icon-Sammlungen, die sich über den Google Play-Store beziehen lassen. Der exakt gleiche Screenshot wird außerdem vom höchst realen indischen Smartphone-Hersteller Karbonn verwendet.

Fragwürdige Telefonnummer

Weiters scheint die Telefonnummer, die die Besitzer der Xodiom-Domain angegeben haben, in Zusammenhang mit einer Reihe von Scam-Webseiten zu stehen, wie sich über eine Google-Suche herausfinden lässt. Entsprechend fällt die Einstufung auf diversen Trust-Rating-Seiten aus.

Seltsames Bestellsystem

Dazu wird weder Kreditkarten-, noch Paypal-Zahlung für die Vorbestellung angenommen. Akzeptiert werden hingegen normale Überweisungen sowie Bitcoins, was mehr als unüblich ist. Ein Google+-Nutzer namens Richard Danis hat dazu das Bestellsystem der Seite näher inspiziert und festgestellt, dass die Website auf der Seite für die Übermittlung der Zahlungsinformationen beim Neuladen stets eine zufällige Bestellnummer generiert wird, obwohl diese eigentlich gleich bleiben oder eine Fehlermeldung angezeigt werden müsste.

Keine Fotos, keine E-Mails

Weiters gibt es vom Smartphone selbst bislang nur 3D-Renderings und keine Fotos. Auch von echtem Videomaterial fehlt jede Spur. Während Xodiom zwar auf Social Media-Kanälen präsent ist, scheint man Presseanfragen per E-Mail zu ignorieren. Auch eine Nachricht vom WebStandard blieb zumindest kurzfristig unbeantwortet.

Sehr wahrscheinlich ein Betrugsversuch

Betrachtet man die Merkwürdigkeiten in ihrer Gesamtheit, so muss man davon ausgehen, dass voreilige Käufer ein hohes Risiko eingehen, ihr Geld nie wieder zu sehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass hinter dem Xodiom-Auftritt ein echtes Smartphone steckt, ist verschwindend gering. (Georg Pichler, derStandard.at, 05.12.2014)

  • Hehre Versprechungen, aber wohl nur ein Scam: Das Xodiom-Smartphone.
    foto: xodiom

    Hehre Versprechungen, aber wohl nur ein Scam: Das Xodiom-Smartphone.

  • Artikelbild
    foto: xodiom
  • Artikelbild
    foto: xodiom
Share if you care.