Studie: Frauen haben es immer noch schwer in der Finanzbranche

4. Dezember 2014, 14:43
33 Postings

Untersuchung der Managementberatung Oliver Wyman: Kultur der Branche einer der Hauptgründe

Zürich - In keiner Branche sind die Aufstiegschancen für Frauen so gering wie in der Finanzwirtschaft. Zu diesem Schluss kommt eine am Donnerstag veröffentlichte Untersuchung der US-amerikanischen Managementberatung Oliver Wyman. Demnach haben Frauen bei Banken und Versicherungen die geringsten Chancen, aus der mittleren Managementebenen in die Führungsetagen aufzusteigen.

Einer der Hauptgründe ist laut der Studie die Kultur der Branche. Diese sei traditionell von als männlich geltenden Attributen geprägt. Dadurch entstehe unbewusst die Tendenz, "Frauen zu benachteiligen".

Bei der Untersuchung wurden mehr als 150 der wichtigsten Finanzunternehmen weltweit sowie 1000 MitarbeiterInnen der Branche befragt.

13 Prozent Frauen in den Konzernleitungen

Derzeit werden demnach nur 4 Prozent der größten Finanzdienstleistungsunternehmen weltweit von einer Frau geführt. Der Anteil der Frauen auf der Ebene der Konzernleitung liege bei 13 Prozent. Und ihr Anteil steigt nur langsam.

Als auffällig bezeichnete das Papier die regionalen Unterschiede. So habe Skandinavien die deutlichsten Fortschritte erzielt. Die Schweiz landet auf Platz 18 von insgesamt 19. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen hat sich in der Schweiz zwischen 2003 und 2013 "auf sehr niedrigem Niveau leicht erhöht".

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass sich die Finanzbranche ändern müsse. Nur dann könnten Unternehmen effektiv Talente nutzen und die Vielfalt in den Führungsetagen erhöhen, schreibt die Managementberatung. (APA, 4.12.2014)

  • Die Finanzbranche: Noch immer ein Männerclub?
    foto: reuters/bobby yip

    Die Finanzbranche: Noch immer ein Männerclub?

Share if you care.