Blattlinie

3. Dezember 2014, 12:41

DER STANDARD I derStandard.at leben die Blattlinie in einer ebenso klaren wie anspruchsvollen Weise. Lesen Sie zunächst unsere Blattphilosophie, reden wir nachher weiter:

DER STANDARD I derStandard.at ist ein liberales Medium. Es ist unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen und wendet sich an alle Leserinnen und Leser, die hohe Ansprüche an eine gründliche und umfassende Berichterstattung sowie an eine fundierte, sachgerechte Kommentierung auf den Gebieten von Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft stellen.

DER STANDARD I derStandard.at treten ein:

für die Wahrung und Förderung der parlamentarischen Demokratie und der republikanisch politischen Kultur.

für rechtsstaatliche Ziele bei Ablehnung von politischem Extremismus und Totalitarismus.

für Stärkung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit des Landes nach den Prinzipien einer sozialen Marktwirtschaft.

für Toleranz gegenüber allen ethnischen und religiösen Gemeinschaften.

für die Gleichberechtigung aller Staatsbürger und Staatsbürgerinnen und aller Bundesländer der Republik Österreich.

Sie werden sagen: "Das können andere auch sagen." Das stimmt. Doch es kommt darauf an, mit welchem Leben die Lippenbekenntnisse erfüllt werden. DER STANDARD I derStandard.at leben die Blattphilosophie in einer ebenso klaren wie anspruchsvollen Weise. Er trennt zwischen Bericht und Kommentar, gewichtet die Ereignisse und lässt seinen Lesern den nötigen Spielraum für die eigene Meinung. So fördert er, was zugleich sein Ziel ist: eine mündige Leserschaft.

  • Artikelbild
Share if you care.