Britische Band The Wave Pictures: Moderne Liebhaber

2. Dezember 2014, 17:21
3 Postings

Die Freundin weg, der Kühlschrank leer. Hart ist er, der Alltag. The Wave Pictures singen darüber herzliche Lieder. In Wien und Graz

Wien - Der Underdog lebt vom Charme der Verzweiflung. Daraus resultiert sein Tun, daraus generiert er Mitgefühl. Die Geschichte der Popmusik ist voll von derlei Charakteren und ihrer Perspektive. Zur Meisterschaft gebracht hat das früh bereits Hank Williams mit Songs wie My Son Calls Another Man Daddy oder Wedding Bells und anderen.

In jüngerer Zeitrechnung muss man Jonathan Richman und seine Modern Lovers erwähnen, die Violent Femmes - und in deren Erbfolge die britische Band The Wave Pictures. Sie personifizieren den State of the Art einer Verzweiflung, die sich in windschiefen Gitarrensoli ebenso äußert wie im Gesang des David Tattersall, der ein Idiom pflegt, als würde er beim Singen ständig seine Tränen schlucken.

Bevor jetzt alle mitleidig "oooh!" sagen, halt! Das ist lustig. Sehen Sie selbst, am Mittwoch im Wiener Chelsea, am Donnerstag im Grazer Orpheum.

Denn die seit den späten 1990ern wirkende Band kämpft nicht wirklich mit den Tränen, sie zwinkert nur bloß mit den Augen. The Wave Pictures sind ein Trio. Man ist casually underdressed, kennt kein Bügeleisen und glaubt nicht an die Dienste so eines Kamms. Was wegsteht, wird weggeschnitten, fertig.

Statt einer gemeinen Morgentoilette muss man nämlich dringend einen Song über den kläglichen Inhalt des Kühlschranks schreiben: der Alltag, Fluch und Segen dieser Band.

Außerdem wird man sich sicher bald mit dem Aufriss der letzten Nacht auseinanderleben, was einen in die übliche Viertel-vor-drei-Depression und ein neues Lied zum Thema stürzen wird, bevor mit dem 15-Uhr-30-Kaffee wieder halbwegs Ruhe einkehrt.

Umgesetzt wird das mit herzhaftem Folkrock, vor dem sich Menschen reinen Herzens eigentlich nicht verschließen können. Eine Fangemeinde rund um den Globus weiß schließlich, warum sie nur mit Taschentuch zum Wave-Pictures-Konzert geht: der Freudentränen wegen, logisch. (Karl Fluch, DER STANDARD, 3.12.2014)

The Wave Pictures live: 3. 12., Wien, Chelsea; 4. 12., Graz, Orpheum, Beginn jeweils 21.00

  • Aus dem Kampf gegen den Alltag formulieren The Wave Pictures wunderbare Lieder aus der Perspektive des Underdogs. Am Mittwoch in Wien, am Donnerstag in Graz.
    foto: james loveday

    Aus dem Kampf gegen den Alltag formulieren The Wave Pictures wunderbare Lieder aus der Perspektive des Underdogs. Am Mittwoch in Wien, am Donnerstag in Graz.

Share if you care.