Phishing-Bande plünderte Konten - Abhebung in Wien

2. Dezember 2014, 15:20
55 Postings

Opfer bekamen Mails von Geldinstituten - Rund 100.000 Euro Schaden

Eine Phishing-Bande hat offenbar mehrere Konten in Österreich geplündert. Der Schaden beträgt zumindest rund 100.000 Euro. Die Täter verschickten wahllos Mails vermeintlicher Geldinstitute. In einem Anhang verlangten sie Sicherheitsabfragen, über die die Opfer Kontodaten und in manchen Fällen auch TANs angeben mussten. Wer das tat, sah sich binnen kurzem einem leergeräumten Konto gegenüber.

Neun Abhebungen von sechs Konten

Die Ermittler der Außenstelle Nord des Wiener Landeskriminalamtes fanden laut Polizeisprecherin Michaela Rossmann heraus, dass allein in der Nacht auf den 8. Mai neun Abhebungen von sechs Konten stattfanden. Betroffen waren verschiedene Geldinstitute. Die Gelder wurden auf eigene Konten transferiert und von dort sehr schnell in Sicherheit gebracht. Bei der Behebung eines dieser Konten wurde ein Verdächtiger aufgenommen. Die Polizei bat um Hinweise an die Außenstelle Nord des Landeskriminalamtes unter der Telefonnummer 01-31310-67800 DW (Journaldienst) oder 67511 DW.

"Sehr geehrter Kunde"

Die Polizei machte in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass Banken ihren Kunden keine Mails mit Sicherheitsabfragen schicken, in denen sie Zugangsdaten zu Konten verlangen. Anhänge oder Links sind daher keinesfalls zu öffnen. Hinweise auf betrügerische Absichten sind zum Beispiel auch dubiose Absender, die nichts mit dem betreffenden Geldinstitut zu tun haben. Ebenso kritisch sind unpersönliche Anreden a la "Sehr geehrter Kunde" zu sehen. (APA, 2.12. 2014)

Share if you care.