Streik lähmt öffentliches Leben in Griechenland

27. November 2014, 14:34
32 Postings

Flieger bleiben am Boden, Züge in den Bahnhöfen, Krankenhäuser arbeiten nur mit Notbesetzung: In ganz Griechenland wird gestreikt

Athen - Aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierung haben die griechischen Gewerkschaften am Donnerstag den Flug-, Bahn- und Fährverkehr sowie Ministerien und andere Behörden lahmgelegt. Der eintägige Ausstand richtete sich auch gegen den Abbau des Sozialstaats und die hohe Arbeitslosigkeit.

In Athen gingen nach Schätzungen der Medien mehr als 20.000 Menschen auf die Straßen, um gegen das "soziale Mittelalter" - wie es auf Transparenten hieß - zu protestieren. Auch in anderen griechischen Städten nahmen Tausende an Kundgebungen teil. Die Demonstrationen verliefen weitgehend friedlich. Das teilte die Polizei mit.

Luftraum geschlossen

Wegen der Beteiligung der Fluglotsen bleibt der griechische Luftraum den ganzen Donnerstag (von 23.00 Uhr MEZ am Mittwoch bis 23.00 Uhr MEZ am Donnerstag) geschlossen. Sämtliche Flüge wurden annulliert. Auch Fähren liefen nicht aus Piräus zu den Ägäisinseln aus.

Ärzte in den staatlichen Krankenhäusern behandelten nur Notfälle. Busse und U-Bahnen blieben in Athen und der Hafenstadt Thessaloniki für mehrere Stunden in den Garagen und Bahnhöfen. Auch viele Lehrer und andere Staatsbedienstete legten ihre Arbeit nieder.

Aufgerufen zu dem Streik hatten die Gewerkschaftsverbände GSEE und Adedy, unter anderem die Gewerkschaften für Handel und Hotellerie riefen ihre Mitglieder zur Teilnahme auf. In einer gemeinsamen Erklärung machten GSEE und Adedy die Regierung für "das soziale Mittelalter" und "eine albtraumhafte Arbeitslosigkeit" in Griechenland verantwortlich.

Gesundheits- und Bildungssystem

Das griechische Staatsbudget für das kommende Jahr, das am 7. Dezember verabschiedet werden soll, sieht weitere Ausgabenkürzungen vor, die auch das Gesundheits- und Bildungssystem treffen. Griechenland ist zwar inzwischen zu einem leichten Wirtschaftswachstum zurückgekehrt. Dennoch ist weiter jeder vierte Grieche ohne Arbeit.

Die Griechen haben im Zuge der harten Sparpolitik bis zu 30 Prozent ihrer Einkommen verloren. Das Land wurde 2010 mit einem 240 Milliarden Euro schweren Hilfsprogramm von der EU vor dem Zusammenbruch gerettet.

Finanzierungslücke

Indessen wurde am Donnerstag bekannt, dass Griechenland den von internationalen Gläubigern gespannten Rettungsschirm womöglich nicht wie geplant Ende des Jahres verlassen wird. Das europäische Programm laufe am 31. Dezember aus, und bis dahin solle die letzte Hilfstranche ausgezahlt sein, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Evangelos Venizelos am Donnerstag in Athen.

"Wenn einige Verfahren aus technischen Gründen nicht abgeschlossen werden können, könnte es eine Verlängerung geben, aber kein neues Rettungsprogramm." Auf einen Zeitraum wollte er sich nicht festlegen. Das könnten einige Tage oder auch Wochen sein, sagte er nach einem Gespräch mit Ministerpräsident Antonis Samaras.

Griechenland muss sich bis zum 8. Dezember mit seinen Gläubigern einigen, unter welchen Bedingungen es aus dem Hilfsprogramm der Geldgeber-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) aussteigen kann. Gespräche in Paris mit der EU und dem IWF waren am Mittwoch allerdings gescheitert. Hauptstreitpunkt war der neue Staatshaushalt Griechenlands. Die Gläubiger rechnen mit einer Finanzierungslücke von zwei Milliarden Euro. (APA, 27.11.2014)

  • Über das ganze Land verteilt protestieren Griechen am Donnerstag.
    foto: reuters/konstantinidis

    Über das ganze Land verteilt protestieren Griechen am Donnerstag.

  • Die Griechen protestierten gegen die Sparpolitik und Reformen am Arbeitsmarkt.
    foto: reuters/karahalis

    Die Griechen protestierten gegen die Sparpolitik und Reformen am Arbeitsmarkt.

Share if you care.