L'Orpheline von Serge Lutens

Test2. Dezember 2014, 12:22
12 Postings

Ein ungewöhnlicher Winterduft

Es gibt nicht viele Gründe, sich auf die kalte Jahreszeit zu freuen. Einer davon ist, dass jetzt wieder Winterparfums auf die Haut dürfen. In eisiger Luft haben schwere und holzige Düfte eine tatsächlich heimelig-seelige Wirkung, auf die der französische Grandseigneur der Parfumerie, Serge Lutens, schon oft abzielte.

Für seine neue Kreation "L'Orpheline" hat er Weihrauch, Moschus und allerlei Hölzer gemischt. Was schwer klingt, ist tatsächlich aschig, sehr filigran und changiert im Laufe des Tages.

Was das mit einem "Waisenkind", wie der Name des Parfums suggeriert, zu tun hat, bleibt der persönlichen Fantasie überlassen. Irgendwie erinnert der Duft an Karl Lagerfelds allererstes Parfum aus dem Jahre 1978.

L'Orpheline ist nicht lieblich, nicht frisch, dafür aber sauber, edel und ungewöhnlich - für Männer wie Frauen. (Karin Pollack, Rondo, DER STANDARD, 28.11.2014)

  • Serge Lutens, L'Orpheline, 50 ml, 102 Euro
    foto: hersteller

    Serge Lutens, L'Orpheline, 50 ml, 102 Euro

Share if you care.