Wie man einen schweren Trüffel verpasst

Ansichtssache25. November 2014, 15:37
22 Postings

Auf Tripadvisor liest man ja nicht nur Gutes über das Ristorante da Marisa al Castell'Alfero. Die Lage, die Aussicht über das Monferrato, das Gemäuer loben ja noch alle, im Sommer die recht schmucke Terrasse. Beim Essen scheiden sich die Geister recht weit zwischen "äußerst schmackhaft und lecker" und "einfach ausgezeichnet" hüben bis "Geht den Bach runter" und "Schlechter Service und Hunger" - der Befund stammt aus dem August 2014.

Nun aßen wir hier unter ein bisserl schwierigen Bedingungen über einen ganzen Nachmittag - das lag aber nicht an Marisa Torta, sondern allein an uns. Die Chefin zeigte viel Verständnis für und Rücksicht auf unsere Verzögerungen - auch wenn das Lokal, an einem Mittwoch mittags, völlig leer war bis auf unseren Tisch. Der freilich blieb alles andere als leer - wie man hier hungern kann, ist mir nicht ganz nachvollziehbar. Und schlecht gegessen haben wir beileibe nicht - aber vielleicht war es schon einmal viel, viel besser. Uns fehlt hier der historische Vergleich - ins Monferrato verschlägt es uns notorische Piemonreisende eher selten.

Aber sehen Sie selbst:

Bild 1 von 11
foto: harald fidler

Zur Einstimmung grüßt ein Cotechino aus der Küche, mir scheint: wie gewohnt mit ein bisschen Eingeweidegout, und Erdäpfelpüree. Das beugt schon einmal jedweder Magenleere vor.

weiter ›
Share if you care.