Immer mehr Kinder Opfer von Menschenhandel

24. November 2014, 11:53
6 Postings

In Europa herrscht sexuelle Ausbeutung vor - Anteil von Zwangsarbeit nahm weltweit zu

Wien - Unter den Opfern von Menschenhändlern befinden sich immer mehr Kinder. Das zeigt der am Montag präsentierte UN-Bericht 2014 zum Menschenhandel. Demnach waren in den Jahren 2010 bis 2012 ein Drittel der Opfer Kinder. Wie das UNO-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien berichtete, ist das ein Anstieg von fünf Prozent im Vergleichszeitraum der Periode 2007 bis 2010.

In Afrika und im Mittleren Osten beträgt der Anteil gar 62 Prozent. 49 Prozent der weltweiten Opfer von Menschenhandel sind erwachsene Frauen, hier sind die Zahlen zwar gesunken, rechnet man jedoch Frauen und Mädchen zusammen, dann macht die Summe 70 Prozent aus - 18 Prozent sind Männer, zwölf Prozent der Opfer sind Buben. Über 40.000 Opfer wurden in der Periode von 2010 bis 2012 registriert. "Das ist natürlich nur die Spitze des Eisberges", sagte UNODC-Experte Alun Jones gegenüber der APA. Wie groß der nicht sichtbare Teil ist, wisse man einfach nicht.

Niedrige Verurteilungsrate

Die schwierige Erfassung ergibt sich auch, weil Menschenhandel ein weltweites Problem ist, erläuterte Kristiina Kangaspunta, die bei der UNODC für den Bericht verantwortlich ist. "Die Opfer arbeiten in Hotels, in Restaurant oder auf der Paradeiserplantage", unterstrich Kangaspunta, dass es nicht um sexuelle Ausbeutung alleine mehr geht, wie es bei den Anfängen im Kampf gegen den Menschenhandel noch der Fall war. Nach wie vor wird die Verurteilungsrate aber als zu niedrig kritisiert.

Sexuelle Ausbeutung blieb mit weltweit 53 Prozent die vorherrschende Form, ergab die Untersuchung, die regionalen Unterschiede sind aber enorm: Beträgt der Anteil in Europa und Zentralasien etwa 66 Prozent, liegt er in Ost- und Südasien sowie dem Pazifikraum nur bei 26 Prozent.

Anstieg bei Zwangsarbeit

Hier dominierte mit 64 Prozent die Zwangsarbeit, die insgesamt anstieg: Lag der Gesamtanteil hier 2007 weltweit noch bei 32 Prozent, betrug dieser Wert 2011 bereits 40 Prozent. Laut Kangaspunta ist dies auch deswegen der Fall, weil man diesem Aspekt mit ebenfalls steigender Aufmerksamkeit begegnet.

Was die Formen der Ausbeutung betrifft, so würden die Kriminellen sehr kreativ sein: "Sie finden immer neue Arten der Ausbeutung, die man sich selbst gar nicht vorstellen konnte", sagte UNODC-Expertin Angela Me. 100 detaillierte Fälle wurden im Report untersucht, die Ausmaße waren dabei sehr unterschiedlich.

Kein Land ist immun

"Es gibt den Fall, wo ein Mann seine Freundin zur Prostitution zwingt, wie es den groß angelegten Menschenhandel mit zahlreichen involvierten Personen gibt." Immun ist kein Land, es wurden mindestens 152 Staaten registriert, aus denen die Opfer kamen sowie 124 Länder, wo sie hingebracht wurden.

In Österreich wurden in den zehn Jahren seit der Gründung der Task Force "Menschenhandel" im Jahr 2004 etwa 1.131 Opfer von Menschenhändlern in Strafprozessen erfasst, berichtete das Bundeskriminalamt (BK) im Oktober 2014. Gegen 1.353 Tatverdächtige wurde Anzeige erstattet. Die Strafen für Menschenhandel wurden in Österreich 2013 im Rahmen einer Sexualstrafrechtsänderung aufgrund einer EU-Novelle erhöht, indem die Grundstrafandrohung von drei auf fünf Jahre angehoben wurde.

Opferschutz muss ausgebaut werden

Der Opferschutz beim Menschenhandel gehört jedoch ebenfalls ausgebaut, kommentierte die frühere Frauenministerin Helga Konrad, Menschenhandels-Expertin und frühere Sonderbeauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), den Bericht gegenüber der APA. "Die Basics sind da, etwa mit dem Projekt 'Drehscheibe' in Wien (eine Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge - Anmerkung). Das ist aber bei weitem nicht ausreichend. Und Kinder gehören nicht einfach abgeschoben, sondern brauchen nachhaltige Lösungen", sagte Konrad zur steigenden Zahl der betroffenen Kinder. (APA, 24.11.2014)

Share if you care.