Spermidin als Hoffnungsträger bei Brandverletzungen

19. November 2014, 15:55
29 Postings

Grazer Forscher untersuchen Anwendungsmöglichkeiten für Substanz, die in Sperma enthalten ist

Graz - Spermidin - das in hohen Konzentrationen im Sperma, aber auch in vielen Nahrungsmitteln vorkommt - reguliert das Zellwachstum und verschiedene Stoffwechselprozesse. Das natürliche Polyamin könnte künftig eine stärkere Rolle bei der Regeneration von Brandwunden spielen.

Verbrennungen und "Nachbrennen"

Verbrennungen können teilweise irreversible Gewebeschäden und Funktionsverluste zur Folge haben und ab einem bestimmten Ausmaß an verbrannter Körperoberfläche sogar lebensbedrohlich sein. Und sie können selbst nach Entfernen der Hitzeeinwirkung auf die Haut weiter fortschreiten, wie Lars-Peter Kamolz von der Klinischen Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie der Medizinischen Universität Graz erklärt.

Die Hitzeeinwirkung auf Zellebene führt zu einer Denaturierung der Proteine und zu Schäden an der Zellmembran. So kommt es, dass im Prozess des sogenannten Nachbrennens aus einer primär oberflächlichen eine tiefere Verbrennung werden kann, schilderte Kamolz. Er forscht gemeinsam mit Frank Madeo vom Institut für Molekulare Biowissenschaften der Uni Graz an einer neuen Methode in der Versorgung von Brandverletzten. Das Spermidin spielt dabei eine zentrale Rolle.

Autophagie

Wie Madeo im Jahr 2009 gezeigt hat, kann durch Spermidin ein zellreinigender Mechanismus in Gang gesetzt werden, der es dem Körper ermöglicht, Schadstoffe aus der Zelle zu räumen und in neue Energie umzuwandeln. Der Prozess, "zellulären Schrott" zu entsorgen, wird Autophagie genannt. "Die aus der Umwandlung von Schadstoffen gewonnene Energie hilft dem Körper eventuell bei der Regeneration", vermutet Madeo. Im gemeinsamen Projekt verfolgen die beiden Forscher das Ziel, unter Zuhilfenahme der Substanz die Autophagie anzukurbeln und damit das Absterben der Zellen zu verhindern bzw. zu reduzieren.

Erste Versuche an Tieren hätten erste optimistisch stimmende Resultate geliefert. Bei allen Spermidinapplikationen habe sich eine verminderte Schädigung der Haut und angrenzenden Muskulatur im Vergleich zur Kontrollgruppe gezeigt. Areale, die sonst einer Operation bedurft hätten, konnten sich erholen und die Funktionsfähigkeit konnte erhalten werden. Die histologischen Ergebnisse der Tests an Ratten hätten gezeigt, dass durch die Gabe von Spermidin eine signifikante Reduktion des Nachbrennens bzw. der Gewebsschädigung bei Verbrennungen dritten Grades erzielt wurden. Die Ergebnisse wurden dieser Tage am Euro-Mediterranean Council for Burns and Fire Disasters in Turin präsentiert.

Mögliche Anwendungen

"Aktuell arbeiten wir an klinischen Umsetzungsmöglichkeiten dieser wichtigen Entdeckungen", so Kamolz. Er könnte sich vorstellen, dass Spermidin z. B. in Verbandsmaterialien zur Behandlung von Brandwunden integriert wird. Aber auch die Gabe des Wirkstoffes über Infusionen halten die Wissenschafter für einen gangbaren Weg, den Abbau schadhafter Zellbestandteile und Zellwachstum ankurbeln. (APA/red, derStandard.at, 19. 11. 2014)

Share if you care.