Forum zum Sonntags-Krimi: Unlogische Parapsychologie in Berlin

Ansichtssache16. November 2014, 17:17
133 Postings

"Es ist nicht logisch", sagt eine Figur in diesem letzten Berliner "Tatort" mit Boris Aljinovic. Und damit weiß man schon ziemlich viel über diese Folge. Sie trägt den Titel Vielleicht, und "Vielleicht" ist dann auch so etwas wie das Motto dieser Folge.

foto: orf/ard/frédéric batier

Die Figur, die das mit dem Nicht-logisch-Sein sagt, heißt Trude. Sie hat Visionen, sieht Morde voraus an Orten und Personen, die dann genau an diesen Orten und Personen verübt werden. Wie Olsen Lise Risom Trude still und leise an ihrer Gabe zerbrechend zeigt, ist ein Höhepunkt dieser Folge.

1
foto: orf/ard/frédéric batier

Aljinovic als Felix Stark, nach dem Weggang von Dominic Raacke allein ermittelnd, glaubt ihr erst einmal nicht und - nach dem ersten Mord - dann doch. Beides lässt er sich kaum anmerken. Er ist, das wird hier noch einmal sehr deutlich, kein Freund der großen Leidenschaftsausbrüche. Er hadert und leidet im Stillen - wozu er in dieser Folge Anlass genug hat.

2
foto: orf/ard/frédéric batier

Die großen Fragen des Kriminalermetiers (Wieso bin ich zu spät gekommen? Hätte ich es verhindern können?) treffen auf die großen Fragen des Lebens (Gibt es eine Vorsehung? Kann ich meinem prophezeiten Schicksal entkommen?). Dumm nur, dass nicht allein an Trudes Visionen, sondern auch an dieser Geschichte vieles "nicht logisch" ist.

3
foto: orf/ard/frédéric batier

Die Parapsychologie wird gnadenlos dafür missbraucht, um es mit der Logik nicht so genau nehmen zu müssen. Und schon, wie blitzschnell das SEK des armen Berlin auf der Matte steht, kann man sich kaum vorstellen. Wo es in der Handlung dann mal wirklich hakt, kommt ein anderes Zauberwörtchen zum Einsatz: Überlebt der Patient? "Vielleicht." Am Thema ist diese Folge nicht gescheitert - an dieser Unentschossenheit wohl. (Andrea Heinz, DER STANDARD, 17.11.2014)

4
foto: orf/ard/frédéric batier

Wie hat Ihnen diese Folge gefallen?

5
Share if you care.