Ex-Frau von Waffenproduzent Glock verlor erneut Prozess

14. November 2014, 14:31
2 Postings

Seit ihrer Scheidung bekriegt sich ehemaliges Ehepaar an verschiedenen juristischen Fronten

Klagenfurt/Wien - Die Ex-Frau des Waffenproduzenten Gaston Glock hat am Landesgericht Klagenfurt eine weitere juristische Niederlage hinnehmen müssen. Am 11. November wurde ein Begehren abgewiesen in dem es um ein Prozent der Geschäftsanteils an der Glock GmbH ging. Man gehe nun von einem rasche Ende der zahlreiche, von Helga Glock anhängig gemachten Klagen aus, teilten die Anwälte Gaston Glocks am Freitag mit.

Bereits im Vorjahr hatte der Oberste Gerichtshof (OGH) ihre Forderung abgelehnt, einen von ihr an die Glock-Privatstiftung übertragenen Geschäftsanteil an der Glock GmbH zurückzubekommen. Dabei ging es um 14 Prozent der Geschäftsanteile. Das aktuelle Urteil in Klagenfurt ist ein erstinstanzliches Teilurteil, das Ergebnis sei jedoch der völlige Ausschluss von Helga Glock aus der Glock Unternehmensgruppe, erklärten die Anwälte. Ob Helga Glock dagegen Rechtsmittel erhebt, war vorerst unklar. Die Frist zur Einbringung beträgt jedenfalls vier Wochen.

Sieben Verfahren in Klagenfurt

Seit ihrer Scheidung bekriegen sich die ehemaligen Eheleute an verschiedenen juristischen Fronten. Alleine in Klagenfurt sind derzeit sieben Verfahren anhängig, an denen Helga Glock und die Stiftung bzw. die GmbH als Kläger oder Beklagte aufscheinen.

Zudem hatte Helga Glock in den USA kürzlich eine Klage über 500 Millionen Dollar eingebracht. Die Anwälte Gaston Glocks reagierten darauf bereits mit einer Privatanklage beim Bezirksgericht Döbling wegen Rufschädigung. Zudem wollen sie am Landesgericht Klagenfurt diesbezüglich eine Schadenersatzklage einbringen. Betrag wurde in diesem Fall von den Rechtsanwälten noch keiner genannt, der eingetretene Schaden sei nämlich noch nicht beziffert. (APA, 14.11.2014)

Share if you care.