HIV-Verdacht: Tausende Briten müssen sich testen lassen

12. November 2014, 12:08
51 Postings

Mediziner hielt Standards zum Infektionsschutz seit Jahren nicht ein - Eine anfänglich kolportierte HIV-Infektion des Arztes erwies sich als Gerücht

Nottingham - Tausende ehemalige Patienten eines Zahnarztes müssen sich in England auf durch Blut übertragbare Viren testen lassen. Der Mediziner hatte sich nicht an die geltenden Standards zum Infektionsschutz gehalten. Die britische Boulevardzeitung "Daily Mirror" berichtete am Montag zunächst, der Arzt sei HIV-positiv. Das stellte sich mittlerweile als Falschmeldung heraus. Eine Sprecherin des nationale Gesundheitsdiensts NHS sagte, der Zahnarzt sei mit keinem durch Blut übertragbaren Virus infiziert.

Dennoch wurden die Betroffenen über die Vorsichtsmaßnahme informiert, gab der NHS am Mittwoch bekannt. Der Zahnarzt hatte in der Region Nottingham 32 Jahre lang mehr als 22.000 Patienten behandelt. Der Mediziner wurde wegen mangelnder Sicherheitsstandards bereits im Juni suspendiert. Das Risiko für die Patienten soll aber gering sein. Der NHS bestätigte der BBC die Suspendierung. (APA/red, derStandard.at, 12.11.2014)

Share if you care.