Kindergeld: Nur 184 wechselten bisher Variante

11. November 2014, 07:59
11 Postings

Nur 0,4 Prozent der Bezieher ändern Variante - Grüne fordern neue Fristberechnung

Wien - Die seit Jahresbeginn bestehende Möglichkeit, die Kindergeldvariante noch einmal zu ändern, ist kein Renner: 184 Personen haben diese Möglichkeit bisher genutzt, wie aus einer Anfragebeantwortung durch Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) hervorgeht. Die Grünen fordern, dass die Frist für einen Wechsel geändert wird.

Seit 1. Jänner können Eltern binnen 14 Tagen ab dem tatsächlichen Einlangen des ersten Antragsformulars beim Krankenversicherungsträger eine einmalige Variantenänderung beantragen. 0,4 Prozent aller Antragsteller haben dies laut Anfragebeantwortung seither getan.

Kostenfrage

Die Grüne Familiensprecherin Daniela Musiol schlägt vor, dass die Frist für die Änderung erst dann zu laufen beginnt, wenn man das entsprechende Mitteilungsschreiben vom Krankenversicherungsträger bekommt. Karmasin erteilte diesem Vorschlag eine Absage: Dann müssten nämlich alle Mitteilungsschreiben eingeschrieben verschickt werden, was unter anderem 170.000 Euro jährlich mehr kosten würde. Angesichts der geringen Anzahl wechselwilliger Eltern halte sie daher eine Gesetzesänderung "derzeit für nicht vertretbar".

Musiol empfindet Karmasins Antwort als "unbefriedigend und zynisch". Denn ein Irrtum könne jedem passieren, oft werde dieser auch erst bemerkt, wenn die Mitteilung kommt, welche Variante gewählt wurde. Und man habe eben von Karmasin nicht erfahren, wie viele Eltern gern gewechselt hätten, aber nicht mehr konnten, weil sie den Irrtum zu spät bemerkt haben. (APA, 11.11.2014)

Share if you care.