Bieterstreit um Portugal Telecom

10. November 2014, 13:53
posten

Politiker fordern Regierung in Lissabon zu Verkaufsverbot auf

Portugal Telecom (PT), ehemals staatlicher Telekommunikationskonzern, ist heiß begehrt: Nach der französischen Firma Altice bietet nun auch die Tochter des angolanischen Präsidenten, Isabel dos Santos, für das Unternehmen.

Dos Santos Firma Terra Peregrin mit Sitz in Lissabon teilte am Sonntag mit, sie biete 1,2 Mrd. Euro für die Holding PT SGPS, die einen Anteil an PT besitzt. Der Handel mit PT-Aktien wurde am Montag an der Börse in Lissabon ausgesetzt.

7,025 Mrd. Euro geboten

Altice, Mutter des französischen Kabelnetzbetreibers Numericable, hatte vergangene Woche 7,025 Mrd. Euro geboten, und zwar für das Portugal-Geschäft des brasilianischen Telekommunikationskonzerns Oi. PT und Oi hatten im vergangenen Jahr ihren Zusammenschluss vereinbart, zum größten Telekommunikationsanbieter im portugiesischen Sprachraum mit rund 100 Millionen Kunden. Die PT-Aktien kontrolliert bereits Oi, die portugiesischen Anteilseigner erhielten im Tausch Anteile an Oi, insgesamt 25,6 Prozent.

Auch der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica, Vodafone aus Großbritannien und der britische Investmentfonds Apax Partners haben Interesse für PT bekundet. Vergangene Woche hatte auch der portugiesische Konkurrent NOS ein Gebot angekündigt; Isabel dos Santos ist Großaktionärin von NOS.

Politiker des linken und des rechten Lagers in Lissabon haben bereits von der Regierung gefordert, einzuschreiten und den Verkauf zu stoppen. Das Telekommunikationsunternehmen sei ein "strategisches Interesse" des Landes. Regierungschef Pedro Passos Coelho aber betonte, der Staat werde sich nicht einmischen. Interessierte Käufer müssten mit den Aktionären des Unternehmens verhandeln, das schließlich in Privatbesitz sei. Er sagte aber auch, dass PT "wichtig" für die Wirtschaft Portugals sei. Der Konzern beschäftigt fast 11.000 Menschen und hat Anteile zwischen 40 und 50 Prozent an den Märkten für Mobilfunk, Internet und Fernsehen in Portugal.

Dos Santos ist angeblich die reichste Frau Afrikas. Sie kontrolliert auch die angolanische Bank BIC. Laut "Forbes" besitzt die Tochter des angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos 3 Mrd. Dollar (2,4 Mrd. Euro). (APA, 10.11. 2014)

Share if you care.