Kabel Deutschland profitiert vom schnellen Internet und Pay-TV

10. November 2014, 12:59
posten

Durchschnittlicher Monatsumsatz pro Kunde um 7 Prozent auf 18,16 Euro gestiegen

Kabel Deutschland (KDG) fährt dank seiner Zusatzangebote wie Internet oder zahlungspflichtigen TV-Programmen höhere Umsätze und Gewinne ein. "Internet und Telefon über das Fernsehkabel sind nach wie vor unsere Wachstumsbringer", erklärte Firmenchef Manuel Cubero am Montag.

15,3 Millionen Abonnements

Ende September zählte Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber 15,3 Millionen Abonnements, 5,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der teureren Internet-, Telefon- und Premium-TV-Abos sprang um 16 Prozent nach oben. Dadurch stieg der durchschnittliche Monatsumsatz je Kunde um 7 Prozent auf 18,16 Euro.

Dies schlug sich in den Zahlen zum zweiten Quartal des Geschäftsjahr 2014/15 nieder. Insgesamt steigerte KDG, das seit Herbst vergangenen Jahres zu drei Vierteln dem Mobilfunkanbieter Vodafone gehört, den Quartalsumsatz um 6 Prozent auf 500 Mio. Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) legte um 4,9 Prozent auf 244 Mio. Euro zu, netto kletterte der Gewinn auf 67 Mio. Euro. Einmalige Aufwendungen im Zuge der Übernahme durch Vodafone hatten KDG im Vorjahresquartal mit 129 Mio. Euro in die Miesen gedrückt.

11 Mrd. Euro

Vodafone hatte KDG inklusive Schulden für knapp 11 Mrd. Euro übernommen - ein Preis, über den mit dem US-Hedgefonds Elliott ein Streit entbrannt ist. Denn der mit 13,5 Prozent an KDG beteiligte Investor hält die Bewertung beim Verkauf für deutlich zu gering. Der britische Telefon-Riese will durch den Kabel-Deal ein Schwergewicht mit schnellen Datennetzen im Mobilfunk und Festnetz schaffen und der Deutschen Telekom Kunden abjagen. Kabel Deutschland versorgt Haushalte in 13 Bundesländern mit Fernsehen. In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg ist Rivale Unitymedia aktiv. (APA, 10.11. 2014)

Share if you care.