Sanierung abgeschlossen: Wiener Palmenhaus am Freitag wiedereröffnet

7. November 2014, 12:10
44 Postings

Renovierung bei meist laufendem Betrieb - Eisen-Glas-Pavillons in Schönbrunn nun "für Dekaden" fit

Wien - Die imposanten bis zu 28 Meter hohen Eisen-Glas-Pavillons des 1881/82 errichteten Palmenhauses in Schönbrunn erinnerten Zeitgenossen noch an eine Bahnhofshalle. Heute ist der Komplex beliebte Touristenattraktion und Heimat exotischer Pflanzen wie Dattelpalmen oder Eukalyptus. Nach einer vierjährigen Sanierung, die meist bei laufendem Betrieb stattfand, öffnete das Palmenhaus am Freitag wieder.

Das Problem war vor allem der stellenweise starke Rostbefall, dem ein Team aus Metallrestauratoren und Experten der Universität für angewandte Kunst sowie der Universität für Bodenkultur zu Leibe rückte. Erschwerend kam nicht nur die "komplexe Struktur", sondern auch die "anspruchsvolle Feuchtigkeit" der Pavillons hinzu, wie Franz Sattlecker, Geschäftsführer der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H., bei der Eröffnung erklärte.

Klima standhalten

Denn das Palmenhaus muss nicht nur dem Klima im Kalthaus und im temperierten Mittelhaus, sondern vor allem auch den tropischen Bedingungen im Warmhaus standhalten. Bereits im Jahr 1985 wurde saniert, jetzt habe man sich allerdings das Ziel gesetzt, dass die Renovierung länger als 30 Jahre, nämlich "für Dekaden" halte, so Sattlecker.

Dafür wurden die stark verrosteten Teile ausgetauscht und die weniger betroffenen sandgestrahlt. Verrostete Schrauben wurden durch Nirosta-Exemplare ersetzt, die gesamte Konstruktion mit einem mehrschichtigen Anstrich versehen. Die Gelegenheit wurde auch gleich genutzt, um die Haustechnik - inklusive Dampfwasserheizung für die einzelnen Klimazonen - auf den neuesten Stand zu bringen. Unter anderem wurden eine automatische Steuerung der Be- und Entlüftung und Beregnung sowie eine Wetterstation installiert. Insgesamt 6,9 Millionen Euro sind in die Instandsetzungsmaßnahmen geflossen.

Komplette Schließung nur 2013

Obwohl der Bau des Palmenhauses nach Plänen von Franz Xaver Segenschmid in zwei Jahren abgeschlossen war, dauerte die Sanierung vier Jahre. Das sei vor allem dem Versuch geschuldet, die Pavillons so lange wie möglich für Besucher offen zu halten, schilderte der Schönbrunn-Chef. Nur im Sommer 2013 sei es zu einer kompletten Schließung gekommen, im Sommer 2014 war der Eintritt zumindest an den Wochenenden gestattet.

Dabei musste natürlich auch auf die Pflanzen Rücksicht genommen werden, denn mit der Renovierung 1985 seien viele der exotischen Exemplare von Kübeln in den Boden umgepflanzt worden, wie die Direktorin der Bundesgärten, Brigitte Mang, sagte. Um sie musste nun "herum" saniert werden: Bis auf einige Zurückschneide- und Umsetzaktionen seien die Pflanzen auch tatsächlich unbehelligt geblieben. Mit durchlässigen Planen sei auch die Lichtversorgung garantiert worden. (APA, 7.11.2014)

  • Nach vierjähriger Sanierung wurde das Palmenhaus am Freitag wiedereröffnet.
    foto: apa/georg hochmuth

    Nach vierjähriger Sanierung wurde das Palmenhaus am Freitag wiedereröffnet.

  • Das Palmenhaus muss dem Klima im Kalthaus, im temperierten Mittelhaus und im tropischen Warmhaus standhalten.
    foto: apa/georg hochmuth

    Das Palmenhaus muss dem Klima im Kalthaus, im temperierten Mittelhaus und im tropischen Warmhaus standhalten.

Share if you care.