Salzburg schlägt Zagreb und überwintert

7. November 2014, 09:55
647 Postings

Aufstieg in die K.o.-Phase der Europa League fix - Triplepack inklusive sehenswertem Lupfer von Soriano

Zagreb - Red Bull Salzburg überwintert in der Fußball-Europa-League. Österreichs Meister steht seit Donnerstagabend bereits nach vier von sechs Gruppenspielen in der K.o.-Phase. Die Salzburger setzten sich auswärts gegen ein schwaches Dinamo Zagreb eindrucksvoll 5:1 (1:0) durch und sind damit nicht mehr aus den Top-Zwei der Gruppe D zu verdrängen.

Goalgetter Jonatan Soriano führte die Salzburger mit einem Triplepack (40., 64., 85.) zum Erfolg und hält bereits bei fünf Saisontreffern in der Europa League. In der Saison 2013/14 war Soriano mit acht Treffern sogar Torschützenkönig des Bewerbs. Die zwei weiteren Salzburg-Tore markierten Kevin Kampl (59.) und Massimo Bruno (72.). Zagrebs Henriquez hatte mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 (60.) nur kurz für eine Spannungserhöhung gesorgt.

"Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Im vierten Spiel den Aufstieg zu fixieren, hat schon einen enormen Stellenwert", meinte Trainer Adio Hütter angesichts eines "absolut verdienten Sieges". Und wenn Zagreb-Coach Zoran Mamic von einer "Lektion" sprach, konnte das als Kompliment verstanden werden. Noch nie zuvor hatte Salzburg in der Red-Bull-Ära einen höheren Auswärtssieg gefeiert.

Glasgow ruft

Man ist mittlerweile zehn Pflichtspiele ungeschlagen, dabei gab es neun Siege zu feiern. Im Gipfeltreffen der Gruppe gastieren die Salzburger nun am 27. November in Glasgow bei Celtic. Die Schotten haben gute Karten auf den Aufstieg, haben das Ticket aber nach einem 1:1-Auswärtsremis gegen Astra Giurgiu noch nicht fix in der Tasche.

Von einem Hexenkessel war man in der kroatischen Hauptstadt weit entfernt. Die Abneigung zahlreicher Fans gegen Dinamo-Clubboss Zdravko Mamic ist groß, lediglich 9.000 Anhänger verirrten sich ins 37.000 Zuschauer fassende Maksimir-Stadion. Diese Arena bleibt weiter ein guter Boden für ÖFB-Clubs. Jeweils in der Champions-League-Quali hatten sich Salzburg im Jahr 2009 (2:1) und die Austria im Jahr 2014 (2:0) ebenfalls durchgesetzt.

Salzburg begann stark. Marcel Sabitzer scheiterte zweimal an Dinamo-Goalie Eduardo (8., 9.), ein Schuss von Kevin Kampl wurde kurz vor der Torlinie von Verteidiger Jeremy Taravel abgewehrt (9.). Mit zunehmender Härte bremste Dinamo den Angriffsfluss der Gäste.

Martin Hinteregger bekam die Zagreber Aggressivität am linken Oberschenkel zu spüren, Sabitzer musste nach einem Schlag in den Beckenbereich mit einem Bluterguss sogar ausgetauscht werden (31.). Doch auch das brachte Salzburg nicht aus dem Konzept - schließlich, so Hütter, sei das in dieser Saison "nichts Überraschendes" mehr. "Ich habe auf eine Spitze mit den zwei Halbspitzen Kevin Kampl und Massimo Bruno umgestellt. Das hat sehr gut funktioniert."

Startschuss

Zagreb brachte vor der Pause lediglich einen Fernschuss von Marcelo Brozovic zustande, den Tormann Peter Gulacsi problemlos parierte (34.). Die Kreativabteilung Salzburgs brachte Österreichs Meister dann auf die Siegerstraße. Nach Vorarbeit von Kampl und Naby Keita knallte Soriano den Ball aus halbrechter Position wuchtig zum 1:0 unter die Latte (39.).

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie deutlich lebendiger. Nach knapp einer Stunde schien Salzburg die Vorentscheidung geschafft zu haben. Denn nach Fehler von Jozo Simunovic traf Kampl zunächst die Stange und dann im zweiten Versuch zum 2:0 ins Tor (59.). Doch im Gegenzug marschierte Henriquez durch die Salzburg-Defensive und netzte ins linke Eck zum 1:2 (60.).

Wenige Augenblicke wankten die Salzburger, doch Soriano beendete nach Bruno-Lochpass mit einem coolen Lupfer über Eduardo zum 3:1 alle Zweifel (64.). Bruno erhöhte auf 4:1 (72.) und vergab im Finish noch eine Riesenchance auf Treffer Nummer fünf (84.). Den besorgte dann Soriano, der aus 16 Metern flach ins linke Eck zum 5:1 traf (85.).

Die Salzburger stehen damit wie in der vergangenen Saison in der K.o.-Phase der Europa League, Nichtsdestotrotz müsse auch in den abschließenden Gruppenspielen bei Celtic Glasgow (27. November) und gegen Astra Giurgiu (11. Dezember) die Schlagzahl hoch bleiben, meinte Hinteregger. "Der Druck ist in den letzten beiden Gruppenspielen weg, aber wir wollen natürlich gewinnen. Wir lassen da nicht nach."

Schließlich gehe es noch darum, Platz eins zu verteidigen und sich damit für die Auslosung des Sechzehntelfinales (15. Dezember) eine Setzung zu erarbeiten, mit der das Heimrecht im Rückspiel einhergeht. (APA/red - 7.11.2014)

Europa-League - Gruppe D/4. Runde:

Dinamo Zagreb - Red Bull Salzburg 1:5 (0:1)
Zagreb, Stadion Maksimir, 8.500, SR Koukoulakis/GRE.

Tore: 0:1 (39.) Soriano, 0:2 (59.) Kampl, 1:2 (60.) Henriquez, 1:3 (64.) Soriano, 1:4 (72.) Bruno, 1:5 (85.) Soriano

Zagreb: Eduardo - Pinto, Simunovic, Taravel, Ibanez - Brozovic, Ademi, Antolic (69. Andrijasevic) - Soudani, Henriquez, Cop (60. Fernandes)

Salzburg: Gulacsi - Ankersen, Ramalho, Hinteregger (88. Schiemer), Ulmer - Ilsanker, Ch. Leitgeb, Keita (79. Laimer) - Kampl - Sabitzer (31. Bruno), Soriano

Gelbe Karten: Pinto, Brozovic, Ademi, Simunovic bzw. Ilsanker, Ulmer, Laimer

Astra Giurgiu - Celtic Glasgow 1:1 (0:1 )

Tore: William Amorim (79.) bzw. Johansen (32.). Rote Karte: Laban (92./Foul/Astra)

  • Salzburgs Stürmer Johnny Soriano ist als Goalgetter geboren worden.
    foto: apa/neubauer

    Salzburgs Stürmer Johnny Soriano ist als Goalgetter geboren worden.

  • Und das freut nicht nur Adi Hütter.
    foto: reuters/antonio bronic

    Und das freut nicht nur Adi Hütter.

Share if you care.