"South Park" macht sich über abzockende Free2Play-Spiele lustig

6. November 2014, 10:24
101 Postings

Episode "Freemium isn't free" blickt hinter die Marketingfassade

Das Vertriebsmodell Free2Play erfreut sich bei Spielherstellern wachsender Popularität. Es erlaubt in kurzer Zeit, ein Millionenpublikum zu erreichen und, wenngleich es nur ein kleiner Prozentsatz tut - mit In-Game-Verkäufen Millionen zu verdienen. Beste Beispiele dafür sind Hits wie "Clash of Clans" oder "Candy Crush".

Nichts ist gratis

Bei vielen Spielern und auch Kreativen ist das Konzept allerdings umstritten, da hier Marketingaspekte tief in die inhaltliche Gestaltung eingreifen. Dieses Problem haben nun auch die Schöpfer der Satireserie "South Park" aufgegriffen und erklären in der jüngsten Folgen namens "Freemium isn't free", wofür der Begriff "Freemium" tatsächlich steht. In einem Satz: "Don't think about that! Think about all the money!". (zw, derStandard.at, 6.11.2014)

  • Artikelbild
    foto: "south park"
Share if you care.